Samstag, April 25, 2015

Konsumverhalten: Brauche ich das Teil wirklich?


Ein klein wenig bin ich stolz auf mich! Stolz weil ich feststelle, mein Kaufverhalten ändert sich immer mehr. Noch vor Jahren habe ich fast jedes Kleidungsstück gekauft, nur weil ich es „ganz nett“ fand. Und nicht selten endete es als Schrankleiche. Einfach, weil es mit meiner restlichen Garderobe nicht zusammenpasste, es an Gelegenheiten fehlte, es auszuführen oder weil es mir überhaupt nicht gestanden hat. 

Heute mache ich mir mehr Gedanken über Kleiderkauf. Schon in der Umkleidekabine schaue ich genauer hin. Steht mir das Objekt der Begierde wirklich gut? Passt diese Farbe zu mir und lässt es sich mit anderen Stücken aus meinem Schrank kombinieren? Unlängst konnte ich all diese Fragen bei einem beigen Kaschmir-Pullover, mit einem eindeutigen „Ja“ beantworten. Doch als ich damit an der Kasse zum Bezahlen stand, poppte plötzlich vor meinem inneren Auge ein Fenster, mit meinen ganzen beigen Pullovern im Kleiderschrank auf. Stellt sich die Frage, wie viele Pullis in der gleichen Farbe braucht eine Frau? 

Genau! Also habe ich das schöne Stück wieder zurück auf die Stange gehängt. Nicht immer klappt das mit meiner Selbstkontrolle so vorbildlich und es landet doch mal wieder was völlig überflüssiges in meiner Einkaufstüte. Und so einiges habe ich geradewegs auch schon wieder in den Laden zurückgetragen. Obwohl ich doch mein Konsumverhalten ändern möchte, falle ich immer mal wieder rein. Doch ich weiß genau, dass ich was ändern muss. Ich darf nicht jeden Impuls nachgehen, nicht jedem Teil hinterher rennen. Denn es ist nicht nötig ständig was Neues zu haben. Ich kann mich auch durch meine bereits vorhanden Kleidungsstücken inspirieren lassen. Inspiration bedeutet mehr als nur das Neuste und Masse. Ich werde versuchen vermehrt darauf zu achten, was ich shoppe. Ich werde es versuchen, ich kann aber nicht versprechen, dass das immer bei mir klappt. Aber ich arbeite daran. Wirklich!




Kommentare:

  1. Uneingeschränktes ja! Lieber ein gutes Teil, wobei neben der guten Passform, der Qualität auch die produktionsbedingungen zählen, als drei im Vorübergehen eingesackte.

    AntwortenLöschen
  2. Guten tag mein liebe! Yes, I know what you mean, I try to be more autocontrolled when I do shopping too and u know I control also the people who are with me. Not always I win as u but Im trying, to have stuff I dont wear makes me feel guilty! Enjoy the weekend cara Cla, bacioni! xo

    AntwortenLöschen
  3. Ich bin da ganz bei Dir! Mir hat ein Selbsttest für den Start in diesem Jahr sehr gut geholfen. Ich habe bilanziert, wie viel ich in den letzten drei Jahren für Kleidung, Schuhe und Accessoires monatlich ausgegeben habe. Die Summe hat mich sehr erschreckt und ich habe ein neues monatliches Budget für mich festgelegt. Zudem habe ich in den ersten 12 Wochen des Jahres gar nicht geshoppt. Das war zunächst sehr hart und hat sich seltsam angefühlt. Nach und nach habe ich jedoch viele Möglichkeiten entdeckt, meine vorhandenen Klamotten neu zu kombinieren, was wiederum sehr viel Spaß gemacht und mich motiviert hat. Und ich habe jetzt einen schönen Teil meines Budgets gespart, um im kommenden Urlaub entspannt shoppen zu gehen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Silke, sehr vorbildlich dein Vorgehen. Ich sollte lieber nicht nachrechnen, was ich in den letzen Jahren in Mode investiert habe. Oder vielleicht doch! Ein monatliches Budget festlegen ist eine gute Idee. So überlegt man sicher auch zweimal, was man shopt. Und ich stimme dir zu, die bereits vorhandenen Klamotten neu untereinander zu kombinieren, macht wirklich Spaß.
      Ganz lieben Gruß Cla

      Löschen
  4. You are to funny dear, but is true I make a list of what I need when I do spring cleaning I know what I need for winter and the warm weather before going shopping I do buy some things out of my list that is trendy but I take in consideration the price. We ladies have a tendency of having more than one of the same items, so we all understand where you coming from when you came to your realization. Have a great weekend.

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Cla,
    ...genauso erging es mir letzte Woche erst:...bei mir einem beigen Cardigan -ein super Teil! Aber auch ich arbeite an mir und versuche bereits im Laden noch gedanklich Kombinationsmöglichkeiten durchzugehen.
    Es klappt nicht immer-aber immer wieder.
    ..Der beige Cardigan blieb im Laden. Zuhause kommen die zwei beigen Westen dafür jetzt zum Einsatz.
    Toller Post!!
    Liebe Grüße Anke

    AntwortenLöschen
  6. Oh ja... das kenne ich nur zu gut! Mittlerweile ist es bei mir auch besser geworden, aber manchmal gehts doch mit mir durch.......... :)

    liebe grüße Ann-Kathrin

    www.i-like-shoes.de

    AntwortenLöschen
  7. Deine Einstellung finde ich sehr gut, Cla!
    Ich shoppe zum allergrößten Teil online und lege oft viele Teile ein den Warenkorb, schicke die Bestellung aber nie sofort ab, es sei denn, ich habe nach einem ganz bestimmten Teil gesucht. Oft komme ich erst am nächsten Tag zurück und selektiere stark aus, falls ich dann überhaupt noch bestelle...! Das heißt nicht, dass ich nie überflüssiges kaufe, aber ich überlege schon sehr genau, ob es in mein Budget passt und ob ich es wirklich haben möchte.

    LG
    Annette | Lady of Style

    AntwortenLöschen
  8. ha ha every girl's problem and definitely mine. When I have bought something and show my new purchase to family and friends they always say the same thing: don't you have of those already, isn't that similar to the other one you have. I know they are right but I just cannot help myself. It is true that you probably don't need another sweater of the same shade but sometimes if it is cheap enough it's quite nice to have a new addition to the wardrobe.

    AntwortenLöschen
  9. :-) Gratulation! Es hat ja wieder einmal geklappt :-)
    Ich bin inzwischen richtig Shopping-unlustig geworden. Hätte mir das vor ein paar Jahren noch nicht vorstellen können. Ich versuche nur noch Sachen zu kaufen, die ich wirklich tragen werde. Da darf dann ein Teil auch etwas mehr kosten, wobei es dann schon Liebe auf den 1. Blick sein muss. Und wenn das dann der Fall ist, dann schleppe ich diese Teile sehr gern und sehr viel.
    Wobei ich mich noch immer nicht beherrschen kann, sind Taschen…
    Dir ein schönes Wochenende und ganz liebe Grüße :-)

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Cla, so ganz diszipliniert, wie ich gerne wäre, bin ich leider noch nicht. Ich versuche mich dann immer damit rauszureden, dass ich meine Kleidungsstücke wirklich laaaaaaange behalte... Aber eine Lösung ist das auch nicht... Doch ich bin schon besser geworden... und auf einem guten Weg... denk ich... :-)
    Toller post liebe Cla - ganz lieber Gruß & noch einen entspannten Sonntag - Conny

    A Hemad und a Hos

    AntwortenLöschen
  11. Gute Sache! Seit meinem Ausflug in die Stilberatung praktiziere ich das auch immer mehr, denn ich finde, es geht darum, eine schöne und kleidsame Basis-Garderobe zur Verfügung zu haben. Schöne, langlebige Teile, die dann mit trendigen Accessoires abwechslungsreich gestaltet werden können. Das macht das Leben leichter! Wie soll man sich denn entscheiden bei zuvielen Einzelteile und schöne Stücken? Reduced to the max - das gilt auch für den Kleiderschrank. Nicht immer, aber immer öfter :-)

    AntwortenLöschen
  12. Cla, Dein Post kommt zur richtigen Zeit. Überall gibt es die neuen Frühlingssachen, allzu oft sehen sie nur wenig anders aus als letztes Jahr. Ich denke auch, es ist das beste, vor dem Geldbeutelzücken kurz Luft zu holen und in Gedanken die Teile, die zu Hause hängen Revue passieren zu lassen.
    Manchmal klappt das bei mir manchmal nicht. Dein Post ermutigt mich auf jeden Fall es immer wieder zu versuchen.
    Lieben Gruß
    Sabine

    AntwortenLöschen
  13. Schön geschrieben, liebe Cla. Und trifft es auch für mich genau-inzwischen handele ich ähnlich und freue mich sehr darüber.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  14. Hallo liebe Cla,

    du hast mit deinem Text vollkommen Recht! Was habe ich mein Geld früher zum Fenster raus geworfen.... Leider! Aber mittlerweile mache ich genau wie du und überlege wirklich vor (fast) jedem Kauf. Qualität statt Quantität. Manchmal werde ich noch schwach, aber das ist nur menschlich. Neulich erst habe ich in den Tiefen meines Kleiderschrankes einige schwarze T-Shirts gefunden, an die ich mich gar nicht mehr erinnern konnte, und mich darüber total gefreut.

    Liebe Grüße,

    Nina von 30rockt!!!

    AntwortenLöschen