Was nehme ich mit auf eine Insel?
Sonntag, Oktober 22, 2017

Was nehme ich mit auf eine Insel?


Puuuuh, meine drei Wochen auf Usedom neigen sich dem Ende zu. Wie schnell noch Zeit vergangen ist. So einige Gedanken, Eindrücke und Tipps nehme ich mit nach Hause. Die Insel werde ich mit einem lachenden und einem weinenden Auge verlassen. Am meisten wird mir das Meer fehlen, die gute Luft und die Stille. Am wenigsten das Bett. Ich freue mich bereits jetzt auf mein eigenes Schlaflager. Nicht, dass ich da besser schlafe. Aber es ist eben mein Bett! Ihr werdet mir nicht glauben, was ich während meiner Zeit hier so alles vermisse. Doch bevor ich erzähle, möchte ich noch auf den hübschen blauen Pullover von Zara hinweisen, der ein wenig an einen Tennis- bzw. Cricket-Sweater erinnert. Kuschelig weich ist er und fällt bei mir in die Kategorie: Reinschlüpfen und Wohlfühlen.  

Für die Reha habe ich überwiegend Sportklamotten bzw. bequeme Kleidung mitgenommen. Wusste ich doch, dass hier viel für den Körper und für die Entspannung gemacht wird. So steht z.B Atem-Yoga, Rückengymnastik und Walking auf dem Plan. Und das oftmals bis nachmittags. Also hab ich schon das richtige in meinen Koffer gepackt. Verständlicherweise  ließ ich hohe Schuhe und Designertaschen daheim. Braucht hier kein Mensch und wäre auch etwas lächerlich mit einer Chanel-Tasche unter dem Arm in den Speisesaal hineinzustolzieren. Auch bei Kosmetika hatte ich mich auf das Minimum konzentriert. Mit im Kosmetikbeutel ist eine Mascara, Kajalstift und ein Lipbalm. Der rote Lippenstift durfte nur für den Fall mit ich würde jemanden finden, der mich mal für meinen Blog fotografiert. 

Mich in den drei Wochen mal weniger um mein Aussehen zu kümmern, fand ich im Vorfeld richtig entspannend. Doch jetzt gegen Ende fehlt es mir regelrecht. Morgens beim Ankleiden kommen mir Outfit-Ideen mit meinen Kleidern im heimischen Kleiderschrank in den Sinn. Wie gerne würde ich jetzt meine Lederlegging mit einem schönen Kaschmir-Pullover tragen. Ja selbst meine Gucci und Chanel-Tasche vermisse ich. Ich glaube das sind Styling-Entzugserscheinungen, die sich da bei mir bemerkbar machen. Mir fehlt das Ritual mich aufzuhübschen. Anscheint steckt in mir doch eher eine kleine Prinzessin, statt ein Kind der Natur. Die Frage "Was würde ich mit auf einer einsamen Insel nehmen" kann ich irgendwie gar nicht mehr so eindeutig beantworten. ;) 





Pullover + Jeans: Zara
Sneacker + Tasche: Gucci

Einen vergleichbaren Pullover habe ich bei Zalando* gefunden. Tolles Stück, allerdings etwas teuer. Dagegen ist der Pulli von Noisy May* ein Schnäppchen. Die Sneaker bei Breuninger* sind zwar nicht von Gucci, aber genauso schön. Oder wollt ihr doch lieber die Original Gucci* Schuhe?

*Affiliatelinks


Read More
Revitalash und Paradise Mascara - tolle Wimpern
Donnerstag, Oktober 19, 2017

Revitalash und Paradise Mascara - tolle Wimpern


Schöne lange und dichte Wimpern! Wer will die nicht haben. Ein Augenaufschlag mit vollen Wimpern ist der Wunsch fast jeder Frau. Mir geht es da nicht anders. Nun gibt es ja so einige Methoden um nachzuhelfen. Die einen lassen sich die Wimpern mit Extensions verlängern, andere schwören auf Seren die das Wachstum anregen sollen oder kleben sich falsche Wimpern auf. Letzteres habe ich selbst auch bereits ausprobiert und euch auf meinem Bog vorgestellt. Nach wie vor finde ich diese Methode wirklich nicht schlecht. Auch mit Wimpern-Verlängerung habe ich schon geliebäugelt. Doch mich schreckt der Preis ab, den man investieren muss. Ebenso das Nachfüllen alle paar Wochen ist mir auf Dauer zu teuer. Davon abgesehen, gefällt es mir bei manchen gar nicht so sehr. Oftmals sieht es mir zu künstlich aus. 

Also habe ich mich jetzt mal an das Testen eines Wimpernserum gemacht. Inspiriert hat mich dazu ein Blog. Ja auch ich lese Blogs und ebenso lasse ich mich von Blogs verleiten ein Produkt nachzukaufen. ;) Und zwar hat die liebe Flo auf ihrem Blog ,,Der blasse Schimmer" über das Wimpernserum Revitalash Advanced Conditioner berichtet. Dazu muss ich sagen, ich habe Flo bereits persönlich kennengelernt und ich folge ihr auf Instagram. Ihre schönen dichten Wimpern sind mir bereits ins Auge gefallen. Also habe ich mir das Revitalash Wimpernserum gekauft. Das war Anfang Juli. Seit dem verwende ich es jeden Abend. In solchen Sachen bin ich immer sehr genau. Sei es jetzt mit dem Wimpernserum oder auch mein Test für Priorin gegen Haarausfall. 



Der erste sichtbare Erfolg stellte sich nach ca. 5-6 Wochen ein. Meine Wimpern fingen wirklich an zu sprießen. Ich wollte es erst gar nicht so recht glauben. Doch meine Wimpern wurden wirklich länger. So richtig bääääm hat es dann im August gemacht. Da kam dann bei mir noch die Mascara Paradise Extatic von L'Oréal hinzu. Diese Wimperntusche wurde ja bereits Wochen bevor sie in Deutschland erhältlich war gehypt. In vielen Ländern gab es sie schon früher zu kaufen. Also konnte man vorab auf Instagram die Ausrufe der Begeisterung lesen. Klar, das die Paradise Mascara beim Launch in Deutschland ruckzuck überall ausverkauft war. Ich hatte Glück und habe sie von L'Oréal als PR-Sample erhalten. Darüber war ich sehr erfreut. Habe ich doch auch schon danach gegeiert. Und was soll ich sagen: ich klinke mich in die Jubelrufe über die Paradise Mascara ein. Sie hält was sie verspricht: sie sorgt für mega lange und dichtere Wimpern. 

Mein Aufkleben von falschen Wimpern hat sich für mich nun erledigt. Durch das Wimpernserum Revitalash Advanced Conditioner* und der Paradise Extatic Mascara bin ich mit meinen Wimpern super zufrieden. Die zwei zusammen sind für mich ,,Partner in Crime", die bei mir für super lange Wimpern sorgen. Ich freue mich jeden Morgen beim Tuschen auf´s Neue darüber. Wer braucht da noch Lash Extensions?!

*Affiliatelink

Auf Instagram verlose ich gerade 3 Paradise Extatic Mascara von L'Oréal. Macht doch mit!




PR-Sample und selbst gekauft!







Read More
Mit kanllroten Gummistiefeln an der Ostsee
Dienstag, Oktober 17, 2017

Mit kanllroten Gummistiefeln an der Ostsee


Sie hat knallrote Gummistiefel....Gab es da mal nicht so ein ähnliches Lied? Ach neh, das war ja ein Gummiboot. Gummistiefel mit an die Ostsee zu nehmen, war eine gute Entscheidung. Kann man damit doch so richtig schön durch das Wasser watscheln. Und Watscheln trifft es ganz genau. Doch dafür bringen sie zusammen mit der roten Wollmütze etwas Farbe ins Spiel. 

Dass ich je noch mal in Gummistiefel schlüpfen würde, hätte ich auch nicht für möglich gehalten. Seit meiner Kindheit hatte ich diese Art von Regenstiefel nicht mehr an. Soweit ich mich daran erinnere, waren damals meine Gummistiefel Orange. Damit ich keine kalten Füße bekam, trug ich darin dicke Einziehsocken. Die hätte ich jetzt auch gebrauchen können. Denn manchmal ist so eine Welle echt unberechenbar und ich bekomme nasse Füße. 




Ringelpullover: Neyo.Fashion
Jeans: Zara
Gummistiefel: Bogs
Tasche: Angela Miklas
Regenjacke: Dorothee Schumacher 

Meine roten Gummistiefel habe ich bei Zalando gekauft. Leider gibt es die nicht mehr. Dafür gibt es welche von Hunter*. So schön die auch sind, mir sind sie zu teurer. Die Gummistiefel von Aigle* finde ich auch nicht schlecht und kosten erheblich weniger. Ganz entzückend für Regentage finde ich die Stiefel von TomJoule*. Der nächste Regen kommt bestimmt. Deshalb hier noch zwei schöne Regenjacken. Die eine gibt es bei AboutYou* und die andere bei Breuninger*. 


*Affiliatelinks


Read More
Im Bloggerinterview Annette von Lady of Style
Sonntag, Oktober 15, 2017

Im Bloggerinterview Annette von Lady of Style


Annette war eine der ersten Ü40 bzw. Ü50 Bloggerin, die ich bei meiner Suche im Internet nach Blogs meiner Generation vor fast 5 Jahren gefunden habe. Wir haben damals ungefähr zeitgleich mit dem Bloggen angefangen. Unglaublich, dass wir uns bereits so lange kennen. Ich freue mich Annette als meine Freundin bezeichnen zu dürfen. In den ganzen Jahren haben wir uns unzählige Male ausgetauscht. An Annette schätze ich, dass sie genau weiß was sie will und sich dabei treu bleibt. Nicht zu vergessen ihre riesengroße Hilfsbereitschaft. Nicht nur einmal hat Annette mich per Telefon durch den Dschungel der Blogtechnik geführt. Modisch gehen wir etwas in verschiedene Richtungen. Wo ich eher der Casual Chic Typ bin, ist Annette vielmehr modische Lady. Ihr Blogname ,,Lady of Style" passt perfekt zu ihr. Danke liebe Annette, dass du dir die Zeit für meine Fragen über Mode und Stil genommen hast. 

Magst du etwas über dich erzählen?
Ich bin Annette, werde 55 und blogge seit fast 5 Jahren auf Lady of Style.
Obwohl die Zeit, die mein Blog und social media einnehmen, schon fast einen Vollzeitjob ausfüllt, habe ich auch noch einen „richtigen“ Beruf – seit 2004 bin ich Executive Assistant und Travel Manager bei der NATO. Ich habe also fast ausschließlich mit Männern in Uniform zu tun (und einigen wenigen Frauen) und liebe das internationale, interkulturelle Arbeitsumfeld. Mein Blog ist dazu ein idealer Ausgleich! Mein Sohn, 25, studiert Gesundheitswissenschaft an der TU München, meine Tochter, 23, Fashion Communication & Promotion am Central Saint Martins in London.


Nun zu deinem Blog... Über was schreibst du und was hat dich bewegt, diesen zu starten.
Meine Tochter, die damals selbst bloggte (übrigens zusammen mit Jasmin, die meine Fotos macht) meinte eher scherzhaft „mach doch auch einen Blog!“ Gereizt hatte es mich schon länger, aber es war mir zunächst super peinlich, Fotos von mir zu veröffentlichen… Die haben wir anfangs ganz versteckt und scheu auf meiner Terrasse gemacht und wehe, eine Nachbarin hatte mich dabei gesehen ;-) Ich habe niemandem davon erzählt, allerdings kamen sehr schnell die ersten sehr positiven Kommentare von gleichaltrigen Frauen, denn 40/50+ Bloggerinnen gab es zu der Zeit kaum. Ich habe bald erkannt, dass eine große Nachfrage bestand, da die Frauen es leid waren, schicke Kleidung nur an ganz jungen Bloggerinnen zu sehen mit denen sie sich nicht identifizieren konnten.
Mittlerweile machen wir übrigens überall Fotos, ich denke mir nichts dabei und oft kommen Bekannte oder Kollegen vorbei und winken mir freundlich zu! Und wem es nicht gefällt, soll halt wegschauen ;-)

Wie würdest du deinen eigenen Stil beschreiben?
Ich habe mich immer klassisch-feminin gekleidet, aber in den letzten Jahren mehr ausprobiert und liebe mittlerweile einen Stilmix. Gerne darf es auch coole Elemente dabei geben, denn ganz schlimm finde ich eine „madamige“ Eleganz! Ich würde meinen Stil daher als „moderne Eleganz“ bezeichnen.

Was ist dein persönliches Markenzeichen?
Ich liebe meine Lederleggings! Die sehen meine Leserinnen ganz häufig auf meinem Blog und immer wieder neu kombiniert. Elegant mit Seidentop und Glitzeraccessoires, klassisch mit schwarzem Blazer oder modisch mit Jeansjacke und High Heels.

Woher bekommst du deine Inspiration für deine Outfits?
Während ich frühe Modezeitschriften gelesen habe, sind es heute Instagram und Pinterest. Dort sammle ich tolle Kombinationen und interessante Stilrichtungen. Ich orientiere mich international und da meine Tochter in London studiert, bin ich auch sehr oft dort. In London laufe ich stundenlang durch die Straßen und freue mich über die spannenden Inspirationen – nicht immer alle für mich umsetzbar, aber ich hole mir neue Ideen.


Hat sich dein Stil, seit du über 40 bist verändert?
Auf jeden Fall! Wie ich vorher schon sagte, mag ich einen Stilmix sehr gerne. Ich bin deutlich mutiger und experimentierfreudiger geworden. Also nicht andersrum, ich schränke mich selbst nämlich viel weniger ein, seit ich älter wurde!

Glaubst du an Moderegeln und was bedeuten sie für dich?
Ich achte auf meinen Figurtyp und wähle entsprechende Schnitte und Farben aus, die mir schmeicheln und stehen. Aber ich glaube nicht an Moderegeln im Sinne von „mit 55 darf man keine Overknees mehr tragen“ um ein Beispiel zu nennen. Das kommt immer auf den Typ an und wie man etwas stylt und kombiniert! Natürlich gibt es Kleidung, die ich persönlich nicht mehr trage, in erster Linie zu kurze Röcke.

Warst du schon immer modebegeistert?
Oh ja! Früher habe ich kleine Zeichnungen gemacht, was ich am nächsten Tag in die Schule anziehen werde 

Warum ist es für dich wichtig wie du aussiehst?
Meine Kleidung zeigt auch wie ich bin. Daher ist es mir wichtig, nicht einfach blind einem Trend zu folgen, der nicht zu mir passt. Ich sehe das so oft an jungen Frauen. Ich habe Glück mit meiner Haut, aber trotzdem sehe ich mit 55 natürlich nicht wie 35 aus und mal ehrlich, so gut wie möglich will man schließlich in jedem Alter rüberkommen, oder ;-)


Folgst du Trends? Und wenn, welcher ist für dich gerade angesagt?
Ich bezeichne mich ganz sicher nicht als Trendsetter – im Gegenteil, oft wäge ich einen neuen Trend erst lange ab, bevor ich ihn übernehme. Und nur dann, wenn er zu meinem persönlichen Stil passt und ich ihn gut kombinieren kann.

Für diese Saison ist mein Favorit auf jeden Fall Samt und gerne in einem edlen Beerenton, da bin ich gerade auf der Suche nach einem Hosenanzug und einem Oberteil. Darüber werde ich dann natürlich auf meinem Blog berichten.

Auch die Trendfarbe Rot trage ich mittlerweile sehr gerne, während ich früher kein einziges Teil davon besaß. Jetzt bekomme ich immer besonders viele Komplimente dafür.

Glencheck Muster sind ja stark im Kommen und obwohl mir die klassischen Blazer sehr gefallen, denke ich, ich sehe damit zu streng aus.

Söckchen im Netzmuster, die man dieses Jahr so viel sah, passen nicht zu meinem Stil.

Und was ich definitiv auslassen werde, sind weiße Stiefel und Stiefeletten!!! Die finde ich einfach grässlich…


Hast du einen Mode- und Styling-Tipp für die Frau über 40?
Wir sollten weder krampfhaft versuchen, wesentlich jünger auszusehen (geht meistens eh schief) und genauso wenig denken, dass man über 40 oder 50 dieses oder jenes nicht mehr tragen kann!

Gut sitzende Kleidung ist besonders wichtig, daher lasse ich viel von meiner Schneiderin ändern.

Und obwohl ich sehr gerne Schwarz trage, dürfen kräftige Farben nicht fehlen. Man kann sich an vieles auch langsam herantrauen, zum Beispiel mit Accessoires in Knallfarben – rote Pumps und Tasche zu Jeans und klassischem Blazer sehen genial aus-

Was für Pläne hast du für deinen Blog und wie siehst du die Entwicklung in den nächsten Jahren?
Ich habe damals nur mit meinem Blog begonnen, irgendwann kam Facebook dazu, während heute Instagram mein stärkster Kanal neben meinem Blog ist. Bewegte Bilder, ob kleine Instagram Stories oder professionelle Videos auf YouTube werden mit Sicherheit noch mehr an Bedeutung gewinnen. Finde ich sehr spannend! Auf meinem Blog werde ich in Zukunft neben meinen Mode- und Stilthemen die Bereiche Reise, Wellness und Lifestyle weiter ausbauen. Dazu kommen Wohnen & Deko, sowie „zuhause wohlfühlen“, da ich gerade dabei bin, meine Wohnung neu zu gestalten!

Ganz herzlichen Dank, dass ich in Deiner Interviewreihe dabei sein darf, liebe Cla! Wir kennen uns nun seit den Anfängen unserer Blogs und ich bin gespannt, wo wir in 10 Jahren stehen…
Alles Liebe,
Annette


Weitere spannende Bloggerinterviews findet ihr hier:
Doro von Nowshine
Stef von Sea of Teal  
Susi aka Texterella 
Denise ake Frl.Ordnung


Read More
Hellblauer Strickmantel für den Herbst
Mittwoch, Oktober 11, 2017

Hellblauer Strickmantel für den Herbst


Huhu ein kurzes Lebenszeichen von mir von der Insel. Wobei ich gleich sagen muss, die heutigen Bilder sind vor 4 Wochen entstanden. Wie unschwer zu erkennen ist, trage ich unter dem langen Cardigan ein Top. Den Woll-Cardigan habe ich mit in den Herbst transportiert, das Top liegt gewaschen und gebügelt weit hinten in meinem Kleiderschrank. Lange Strickjacken und Mäntel sind in der jetzigen Saison tolle Übergangsteile. Inzwischen besitze ich mehrere in verschieden Farben. Ein Kauf im vergangenen Herbst war meine lange Strickjacke in Weinrote. Hier ein Outfit mit schwarzer Skinny-Jeans und eins mit langer Bluse

Wer mir aus Instagram-Stories folgt, konnte schon ein paar Eindrücke von meinem Inselleben bekommen. Es ist einfach traumhaft das Meer vor der Haustür zu haben. Eine ganz andere Lebensqualität. Manchmal frage ich mich, ob die Menschen die das Glück haben am Meer zu leben, dieses Glück irgendwann überhaupt noch schätzen. Gewöhnt man sich an die schöne Aussicht? Schaut man überhaupt noch täglich hin? An meinem zweiten Reha-Tag hat es hier auf Usedom den ganzen Tag heftig geschüttet und es war richtig stürmisch. Auch in anderen Teilen von Deutschland. Nur war das Wetter hier so schlecht, dass man keinen Fuß vor die Tür setzen konnte. Das fand ich schon etwas schade. Bin am Meer und kann nicht hin! Doch am nächsten Tag waren alle Unwetterwolken weggeweht und ich konnte mit meinen Füße wieder am Strand laufen. Ein herrliches Gefühl. 




Cardigan: Edited
Top: Aldi
Jeans: Zara
Sneaker: Adidas
Tasche: Angela Miklas

Lange Cardigan sind gerade angesagt. Fast jeder Online-Shop hat lange Strickjacken im Sortiment. Einen grauen hat &otherStories*, AboutYou* einen schwarzen Cardigan mit hübschen roten Bündchen und Zalando* einen blau-melierten. Ihr sucht eine Destroyed-Jeans? Zalando* hat eine. 

*Affiliatelinks


Read More
Der ara SEAMLESS - Schuhe ohne Nähte
Sonntag, Oktober 08, 2017

Der ara SEAMLESS - Schuhe ohne Nähte


#Werbung
Neulich war ich in Berlin auf ein Foto-Shooting für ara Shoes. Meine zweite Kooperation mit sisterMag für dieses Familien Schuhunternehmen, welches es seit über 60 Jahren gibt. Im Frühjahr durfte ich bereits die ara Sneaker Fusion4 testen und habe darüber auf meinem Blog berichtet. Damals wurden die Bilder am Frankfurter Flughafen geshootet. Was natürlich für mich alles sehr aufregend war. Das sisterMag-Team, eine Make-Up-Artistin und der Fotograf kamen eigens dafür zu mir nach Hause.

Diesmal war alles etwas anders. Zusammen mit ein paar anderen Bloggern und Influencer ging es nach Berlin, in die Rommelsburger Bucht, für eine ausgiebige Foto-Session. Zuvor wurden wir in den Räumlichkeiten von sisterMag von Visagisten und Stylisten aufgehübscht und mit dem wichtigen Utensil des Tage ausgestattet: dem SEAMLESS Sneaker von ara Shoes aus der gleichnamigen Kollektion. Hier könnt ihr euch den Sneaker genauer anschauen. Das besondere an den SEAMLESS Schuhen ist, sie sind alle im Bereich des Vorderfußes ohne Nähte gefertigt. Das bedeutet für die Füße mehr Platz und keine Druckstellen. Je nach Bedarf gibt es den Schuh in der Komfortweite G + H. Natürlich besticht der SEAMLESS Sneaker auch durch sein modisches Design. Dadurch ist er nicht nur bequem, sondern gut mit unterschiedlichen Looks kombinierbar. Egal ob in der Freizeit, im Beruf, casual und auch klassisch. Eben typisch ara  - Fashion und Funktion.


Nach dem Styling fuhren wir gemeinsam mit einem gechaterten Bus zur Location. Die Fahrt dort hin war sehr erheiternd. Wie auf einem Schulausflug saßen wir Bloggermädels im Bus und schnatterten wild durcheinander. In der Rummelsburger Bucht angekommen, wurden wir in zwei Gruppen aufgeteilt. Für die eine ging es auf ein Hausboot und für die andere Gruppe in das Seerestaurant ,,Hafenküche". Ich gehörte zu den Mädels, die zuerst das Hausboot entern durften. Eine wirklich coole Location, die man übrigens auch für erholsame Tage oder einfach zu besonderen Gelegenheiten mieten kann. Während wir es uns auf dem Hausboot gemütlich machten, hielt unser Fotograf alles in Bildern fest. Zu meiner Freude handelte es sich wieder um Tobias Koch, der auch für die Fotos am Frankfurter Flughafen verantwortlich war. Es macht unheimlich Spaß mit ihm zu arbeiten. Er hat einfach ein geniales Fotoauge und sorgt dafür, dass man sich beim Shooten wohlfühlt. Die wunderbaren Fotos sprechen für sich, wie ich finde.


So schön der Shooting-Tag auch war, war es doch ebenso etwas anstrengend. Immerhin ging es für uns alle um 8 Uhr los und das letzte Foto wurde gegen 17 Uhr geknipst. Die ara Schuhe ließ ich auch gleich bei meiner Heimreise am Abend an. Also trug ich an dem Tag ganze 14 Stunden die SEAMLESS Sneakers. Was natürlich auch direkt mal ein Härtetest für die Füße war. Bzw. in diesem Fall für die Ara SEAMLESS Sneaker. Bei mir hat der Schuh zu 100 % bestanden. Denn ich spürte den ganzen Tag über den Schuh nicht an meinen Füßen und hatte keinerlei Druckstellen. Eine Wohltat für die Füße.


Mehr über den ara SEAMLESS Sneaker findet ihr in der aktuellen Ausgabe des Online-Magazins sisterMag. Dort gibt es auch Interviews mit allen Bloggern und Influencer, die bei dem Shooting in Berlin dabei waren. Und von mir natürlich auch. Ich würde mich freuen, wenn ihr vorbeischaut. 

Mit im Boot saß übrigens auch die liebe Annette von Lady of Style. Was mich besonders gefreut hat, da wir uns lange nicht mehr gesehen haben und wir mal wieder richtig schön quatschen konnten. 

Alles Fotos: Tobias Koch für sisterMag







Read More
Langes Chiffonkleid für den Herbst
Dienstag, Oktober 03, 2017

Langes Chiffonkleid für den Herbst


Mein langes Kleid ist ein Mitbringsel aus Madrid. Bei H+M habe ich es entdeckt. Ich muss sagen, H+M hat sich in letzter Zeit gut gemacht. So empfinde ich das zumindest. Früher habe ich dort ganz selten was gefunden. Weder der Stil, noch die Qualität haben mir zugesagt. Doch diesen Sommer habe ich bei H+M gleich mehrere Teile geshoppt. Unter anderem diesen knalligen Baumwollpullover. Das zarte blaue Kleid werde ich im Winter mit einem dicken Cardigan kombinieren und die grauen Stiefeletten mit Nieten passen perfekt zum Kleid.  

Heute bin ich der frühe Vogel, der ein Wurm fängt und mein Wurm heißt Usedom. Seit kurz vor 6 Uhr sitze ich im Zug Richtung Insel. Die ganze Zugfahrt dauert über 9 Stunden. Umsteigen muss ich in Hamburg und Stralsund. Mal schauen wie ich die Zeit herumkriege. Ich hoffe ein klein wenig, dass ich im Zug Internet nutzen kann. Denn so hätte ich die Möglichkeit etwas an meinem Blog zu arbeiten. Ansonsten befindet sich auch ein Buch im Handgepäck. Oder ich schaue mir einfach die am Fenster vorbeirauschende Landschaft an. Übrigens Gepäck: Meine 2 Koffer konnte ich schon am Wochenende vorschicken. Das macht das Reisen sehr angenehm. Nur das bepacken gestaltete sich nicht so einfach. Es ist gar nicht so leicht Koffer für 3 Wochen zu packen. Besonders wenn man sich zwischen zwei Jahreszeiten befindet. Also musste ich Shirts, aber auch dicke Pullover auswählen. Doch generell ist der Dresscode bei einer Reha extrem entspannter, als im Büro. Deshalb stopfte ich noch jeder Menge Sportkleidung und Jogginghosen in die Koffer. Ansonsten gibt es in diesem Rehazentrum auch Waschmaschinen. Einen Blick auf das Rehazentrum Ückeritz habe ich bereits über YouTube vorgenommen. Ganze 106 Stufen trennen mich vom Sandstrand und Meer. Ich freue mich schon mega darauf, das 3 Wochen genießen zu dürfen.




Kleid: H+M
Tasche: Naschbag
Stiefeletten: Bronx
Armband: Runte Schmuck

Die Look-alike Chloé Stiefeletten sind nach wie vor im Trend. Letztes Jahr hatte ich sie mir in Bordeaux gekauft. Nun kamen sie noch in Hellgrau hinzu. Sicher keine Farbe für Schmuddelwetter, aber passen dafür super zu meiner Herbstgarderobe. Meine Stiefeletten gibt es aktuell bei Zalando* in vielen verschiedenen Farben. AboutYou* hat Boots mit Nieten, die nicht ganz so auffällig sind. Dort findet ihr auch ein hübsche Maxikleid* für den Herbst. Ganz verliebt bin ich in das Kleid von &otherStories*. Mal schauen, wie lange ich widerstehen kann. 

*Affiliatelink



Die Tasche habe ich zusammen mit Naschbag designt. Mehr darüber hier. Ich freue mich mega darüber, dass die Tasche Anklang findet und auch bereits einige Modelle verkauft wurden. Die Tasche gibt es bei Naschbag* und an meine Leserinnen darf ich einen 25€ Rabattcode weitergeben "6ADFE4".  

*Affiliatelink



Read More
Volumenaufbau mit Restylane 1. Teil
Sonntag, Oktober 01, 2017

Volumenaufbau mit Restylane 1. Teil


# Werbung  
Heute spreche ich ein Thema an, welches für viele Menschen immer noch ein Tabu ist: Unterspritzungen mit Hyaluron und Botox. Immer mehr tun es, doch kaum einer will es zugeben. Warum sich nicht jede Frau (oder auch Mann) traut offen darüber zu reden, könnte daran liegen, weil man dann zugeben müssten, nicht zufrieden mit sich selbst zu sein. Da ich demnächst eine Hyaluron-Behandlung vornehmen lasse, habe ich mir ein paar Gedanken darüber gemacht, an denen ich euch teilhaben lassen möchte.   

Für mich sind Hyaluronbehandlungen nicht neu. Die eine oder andere hatte ich bereits. Die letzte Behandlung liegt über 2 Jahre zurück. In der Zeit ist bei mir im Leben so einiges passiert. Mit meiner Seele und mit meinem Körper. Doch das habe ich inzwischen wieder auf die Reihe gebracht. Regelmäßige Leser wissen, wovon ich spreche. Die Wogen sind bei mir alle wieder geglättet. Nun kann ich mich von anderer Seite wieder mehr um mich kümmern und für mein Wohlbefinden sorgen. Denn hinzukommend bin ich in der Zeit auch noch in die Wechseljahre gerutscht. An für sich nichts Schlimmes. Das ist ja keine Krankheit, sondern nur eine Phase im Leben für uns Frauen. Allerdings geht in dieser Zeit mit unserem Körper so einiges vor. Seit etwas mehr als einem Jahr befinde ich mich in den Wechseljahren. Wenn wir an Wechseljahre denken, fällt uns zuerst das Wort Hitzewallungen ein. Denn darüber beschweren sich die meisten Frauen in diesem Abschnitt. Inzwischen weiß ich aus eigener Erfahrung, dass noch viel mehr Begleiterscheinungen dazugehören. So neige ich vermehrt zu Blasenentzündungen, Augentrockenheit und Schwindelgefühl. Auch an meiner Haut und selbst an meinen Fingernägeln merke ich Veränderungen. Mit dem ein oder anderen Symptom kann ich mittlerweile umgehen, bei anderen gehe ich dagegen an. Hormone möchte ich keine nehmen. Könnte ich auch nicht wegen meiner Vorstufe zum Brustkrebs, die ich letztes Jahr hatte. Wenn ich mich komplett nackt im Spiegel anschaue, sehe ich deutlich den Wandel an meinem Körper. Meine Hüften sind runder geworden, obwohl ich eigentlich kein Gewicht zugelegt habe. Meine Oberarme sind zwar immer noch muskulös, doch die Muskeln verstecken sich hinter leicht erschlaffter Haut. Tja, ich hatte schon immer ein schwaches Bindegewebe und die Wechseljahre fördern es noch zusätzlich. Wie gesagt, über manche meiner Baustellen am Körper kann ich hinwegsehen. Die nehme ich widerstandslos an. Vielleicht auch, weil ich eh nichts dagegen machen kann. Doch gegen meine Hauterschlaffung und dem Volumenverlust im Gesicht kann ich etwas tun. Und hier setze ich auf sanfte kosmetische Behandlungen mit Hyaluron, wie ich es bereits vor Jahren getan habe.



Über meine frühere Unterspritzung mit Hyaluron habe ich hier bereits offen berichtet. Für mich ist es kein Problem frei darüber zu erzählen. Ich betone das extra, denn für viele ist es heute nach wie vor ein Tabuthema über ihre Schönheitsbehandlungen zu sprechen. Was wohl daran liegt, weil es immer noch mit so einigen Vorurteilen behaftet ist. Die Fotos der Yellow-Press von Z-Promis die es übertreiben, tragen ihren Teil dazu bei. Dabei sind das Einzelfälle von Menschen die kein Maß kennen und wohl auch nicht richtig beraten wurden. Doch obwohl beim Thema kosmetische Eingriffe immer noch vereinzelt die Nase gerümpft wird, tun es doch immer mehr Menschen auch in Deutschland. Andere Länder liegen da schon länger vorne. In meinem Bekanntenkreis hat sich eine Freundin die Brüste vergrößern lassen, zwei Frauen die Schlupflider operieren und eine andere das Dekolleté mit Hyaluron glätten lassen. Jede einzelne ist froh darüber, dass sie sich zu diesem Schritt entschlossen hat. All diese Frauen fühlen sich damit jetzt einfach besser - innerlich und äußerlich. Zufrieden mit sich selbst zu sein, ist eine sehr persönliche Sache. Jeder darf auf seine Weise dafür sorgen, dass er glücklich und selig mit sich ist. Wenn dazu nun mal eine kosmetische Korrektur nötig ist, ist das in Ordnung.  

Nun ist es bei mir auch nicht so, dass ich mit meinem Aussehen unglücklich bin. Selbst mit den Fältchen um den Augen habe ich mich nach Jahren angefreundet. Das sah mit Anfang 40 noch anders aus. Wenn da jetzt nur nicht dieses ewig müde und erschöpfte Aussehen wäre, welches durch meine erschlafften Backenkonturen und am Kinn so erscheint. Für dieses Kinn gibt es sogar eine Bezeichnung: Pflastersteinkinn. Charmant, oder?! Mein Gesicht war schon immer sehr schmal und die Backen mochte ich noch nie. Meine hohen Wangenknochen unterstützten dieses Erscheinungsbild zusätzlich. Ließ es doch mein Gesicht bereits in meiner Jugend traurig erscheinen. Nicht selten wurde ich gefragt, ob es mir gut gehe oder alles in Ordnung mit mir sei. Ich würde betrübt aussehen. Mich nervte diese Frage, die mich mein Leben lang verfolgte, schon immer. Also ließ ich mich in diesem Bereich bereits vor einiger Zeit mit Hyaluron unterspritzen, damit mein Gesicht voller erscheint. Das ist schon Jahre her und der Effekt hielt auch wirklich lange an. Denn durch die Behandlung mit Hyaluron wird außerdem die körpereigene Kollagenproduktion angeregt, was den Langzeiteffekt zusätzlich positiv beeinflusst. 



Doch wie bereits oben erwähnt, ist meine Haut in den letzten Monaten zunehmend erschlafft. Ob das nun an den Wechseljahren liegt oder generell am Älterwerden ist mir eigentlich egal. Ich weiß, man kann dagegen was ,,machen". Also warum sollte ich nicht auf diese Möglichkeit zurückgreifen. Aus meiner Erfahrung mit Hyaluron weiß ich, wie effektiv diese Vorgehensweise ist. Da kann ich so viel cremen wie ich will, kein noch so teures Kosmetiktöpfchen bringt mir eine pralle Haut und jugendliche Ausstrahlung zurück, wie es mit Unterspritzungen mit Hyaluron möglich ist. Durch die Behandlung habe ich ein sofortiges und langanhaltendes Ergebnis, ohne mich optisch zu verändern. Es wird einfach nur die Uhr um ein paar Jahre zurückgedreht. Für mich ist es der beste Weg wieder frischer und jünger auszusehen. 

Dass eine gute Beratung bei einem Schönheitseingriffe das A und O ist, habe ich oben bereits erwähnt. Behandlungen mit Restylane dürfen nur von qualifizierten Behandlern durchgeführt werden. Praktizierende Fachärzte findet man auf der Webseite von Restylane. Mein Beratungsgespräch habe ich demnächst bei Herrn Dr. Josipovic in Frankfurt. Wie so eine Beratung und Behandlung verläuft und welche Fragen dabei aufkommen, werde ich euch im zweiten Teil berichten. 




Dieser Beitrag entstand in Zusammenarbeit mit Restylane. Restylane ist eine Produktreihe von Hyaluron-Fillern, die zum Hause Galderma gehört und diese wiederum ist eines der weltweit führenden Dermatologie-Unternehmen. Seit 20 Jahren steht Restylane für Hyaluron-Fillern, die in Form von minimalinvasiven Behandlungen zum Glätten von feinen Fältchen und tiefen Falten, zur Betonung von Gesichtskonturen und zum Wiederherstellen von altersbedingten Volumenverlusten eingesetzt werden.


Read More
Das Kind in uns
Mittwoch, September 27, 2017

Das Kind in uns


Dass ich mich auf meine Reha im Oktober freue, habe ich bereits öfters erwähnt. Und ich kann es nicht oft genug sagen. Allein die ganzen Anwendungen oder einfach mal Abschalten können, werden mir schon guttun. Ebenso ich sehe mich auch bereits freudig in meinen roten Gummistiefeln am Strand entlangwatscheln. Wie ein kleines Kind werde ich nach schönen Muscheln und Steinen Ausschau halten. Steine sammeln gehört zu meinen Hobbys. Ich habe eine ganze Schale voll mit Steinen aus verschiedenen Ländern. Ob meine Vorliebe zu Gestein was mit meinem Nachname zu tun hat, kann ich gar nicht sagen. Ich mag sie einfach. Was ich aber auch mag, ist das Erwachsensein für Momente abzulegen. Einfach mal die täglichen kleinen Sorgen zur Seite schieben, einsperren und den Schlüssel dazu mit viel Power in die richtige Richtung drehen. Und dann am besten für viele Stunden gut verstecken. 



Wir erinnern uns viel zu wenig daran, dass das Leben nicht nur aus Terminen, Pflichtveranstaltungen und Smalltalk besteht. Nehmen wir uns doch selten Zeit für Blödsinn. Und damit meine ich wortwörtlich Blödsinn. Warum nicht mal mit dem schlechten Wetter wie die Kinder umgehen. Schnappen uns bei Regen und Wind den Regenschirm und marschieren los. Wie heißt es immer so schön: Es gibt kein schlechtes Wetter, nur die unpassende Kleidung. Von Kindern können wir uns noch was abschauen. Kinder können noch herzhaft und laut Lachen, bis der Bauch wehtut. Sie können noch unbeschwert durch den Tag gehen, ohne ständig die Mails zu checken oder im Kopf zu haben, was noch alles erledigt werden muss. Und genau diese Unbekümmertheit möchte ich in meiner Reha genießen. Energie auftanken und den Kopf freibekommen. Denn Schlüssel zu den Alltagssorgen für volle drei Wochen tief in der Jackentasche vergraben. 

Read More
Letztes Sommer Outfit für 2017
Sonntag, September 24, 2017

Letztes Sommer Outfit für 2017


Diese Woche war Herbstanfang - zumindest kalendarisch. Ein Hauch davon hängt bereits länger in der Luft und vereinzelt habe ich sogar schon Menschen mit dicken Jacken, Schal und Stiefeletten gesichtet. Was bleibt einem auch bei 6 Grad in der Früh übrig. Da ich vergangene Woche in Madrid war, konnte ich nochmal ein paar meiner Sommerklamotten tragen. Den leicht glockig fallenden Rock von Steffen Schraut hatte ich euch bereits mal mit hohen Sandalen gezeigt. Da wir in Madrid viel gelaufen sind, waren für mich die Sneakers die bequemere Variante. Selbstverständlich stand auch ausgiebiges Shoppen auf der Liste. Besonders Zara liebe ich in Spanien. Sind dort doch die Preise bei Weitem niedriger als bei uns in Deutschland. Da macht Einkaufen doch gleich noch mehr Spaß. Sommerkleidung landete allerdings nicht mehr in meiner Shoppingtüte. Mein Fokus lag eher auf herbstliche Mode. So war mein Koffer auf der Heimreise um einen Strickpullover, eine Hose und einen Rock (beides im angesagten Glencheck-Muster) reicher.  

Mir steht jetzt eine prall gefüllte Woche bevor. In 10 Tagen geht es auf die Insel Usedom und ich habe noch so einige Termine und Dinge zu erledigen. Doch dann heißt es für mich erst mal 3 Wochen abschalten und gehen lassen.




Cardigan: Designers Remix
Top: Aldi
Rock: Steffen Schraut
Tasche + Sneaker: Gucci

Gucci Sneaker gibt es bei Net-A-Porter*. Ähnliche mit Sternchen führt Breuninger*. Bei Zalando* konnte ich weiße Turnschuhe mit Stickerei finden, die sogar reduziert sind. Ihr besitzt immer noch keine rote Tasche? Ein schönes Modell hat &other Stories*. Aber auch AboutYou* bietet rote Taschen an. Mein rotes Gucci Täschchen findet ihr ebenso bei Net-A-Porter*.

*Affiliatelink



Read More
Haarausfall - Priorin Liquid
Mittwoch, September 20, 2017

Haarausfall - Priorin Liquid


#Werbung 
Haare und ich, eine unendliche Geschichte. Nicht ohne Grund spreche ich das Thema hier auf meinem Blog immer wieder an. Dieses haarige Problem begleitet mich bereits mein Leben lang. Ich sage bewusst Problem, denn mein Schopf ist schon immer etwas schwierig gewesen. Jeder Mensch hat etwa 80.000 bis 150.000 Haare auf dem Kopf und ein Haar ist gerade mal 0,1 mm breit. Wobei ich bei mir fast vermute, dass ich unter dem Durchschnitt liege. So fein wie meine Haare sind. Noch dazu sind sie weder glatt noch gelockt. So ein Mittelding. Ich würde es mit Endiviensalat vergleichen. ;) Um also Form und Volumen ins Haar zu bringen, muss ich mit dem richtigen Equipment arbeiten. Dazu gehört ein guter Föhn, zwei verschiedene Bürsten und die passenden Haarprodukte. Ich wünsche mir in den letzten Jahren immer öfters ich hätte eine Frisur, die von alleine sitzt. Allerdings müsste ich dafür einen noch kürzeren Haarschnitt tragen. Leider stehen mir ganz kurze Haare nicht sonderlich. Für mich ist eine Länge bis zum Kinn am vorteilhaftesten. Ihr seht schon, mein Verhältnis zu meinen Haaren ist nicht ganz entspannt. 



Ihr könnt euch sicher gut vorstellen wie amused ich vor Jahren war als ich bemerkte, dass mir vermehrt die Haare ausfielen. Dadurch kam mir mein Schopf noch dünner vor. Damals trug ich meine Frisur länger und konnte mir einen kleinen Pferdeschwanz machen. Und genau da bemerkte ich es beim Zurücknehmen der Haare das erste Mal: Ich hatte auf einmal Anzeichen von Geheimratsecken. Wie ihr euch vorstellen könnt, bin ich in leichte Panik ausgebrochen. Denn sofort kam mir die nette Kassierern in unserem Supermarkt in den Sinn. Eine ganz reizende Frau um die 50 Jahre, die unter sehr schütterndem Haar leidet. Nicht auszudenken, wenn es mir ebenso ergehen würde. Also befragte ich meinen Hautarzt um Rat und dieser empfahl mir das damals gängigste Mittel gegen Haarausfall. Welches dann für viele Jahre zum Dauergast in meinem Bad wurde. Ob es geholfen hat? Kann ich gar nicht genau sagen! Zumindest wurde mein Problem nicht schlimmer. Vor ca. 2 Jahren, als ich gerade unter periorale Dermatits im Gesicht litt, habe ich das Produkt abgesetzt und es dabei belassen. Doch die panische Angst vor schütterndem Haar steckt immer noch in mir. Deshalb habe ich der Anfrage Priorin Liquid zu testen, sofort zugestimmt. Meine beste Freundin hat lange Zeit die Priorin Kapseln eingenommen, mit guten Ergebnissen.    



Die spezielle Formel aus pflanzlichen Extrakten und hautpflegendem Pro-Vitamin B5 voPriorin Liquid hilft bei Haarausfall* und dünner werdendem Haar. Es pflegt die Kopfhaut und wirkt an der Haarwurzel. Denn die Haarwurzel ist sehr wichtig für das Wachstum der Haare. Priorin Liquid unterstützt den Haarwachstumszyklus, trägt so zum natürlichen Wachstum bei und kann dadurch Haarausfall* reduzieren. Doch wie kommt es überhaupt zu vermehrtem Haarausfall* und dünner werdendem Haar? Der Prozess des Haarwachstumszyklus kann durch unausgewogenen Ernährung, Stress, Umwelt oder hormonelle Einflüsse beeinträchtigt werden. Priorin Liquid sollte über einen längeren Zeitraum regelmäßig verwendet werden. Mindestens 12 Wochen, da die Wachstumsphase des Haares allgemein sehr langsam fortschreitet. Die Handhabung ist recht einfach: 1 mal täglich mit dem Applikator 5-8 Sprühstöße direkt auf die Kopfhaut auftragen, anschließend etwas einmassieren. Ich verwende die Lösung seit 13 Wochen und vertrage es gut. Aber nicht nur das! Der hautpflegende Bestandteil in Priorin hat bei mir offenbar dazu geführt, dass die Kopfhaut nicht mehr so trocken und schuppig ist und auch der Juckreiz verschwunden ist. Einen großen Aha-Effekt kann ich bei meinen Geheimratsecken feststellen. Aus dem kleinen Kükenflaum, den ich dort hatte, sind 2 cm Haare gewachsen. Für mich ein echter Erfolg. Ich hatte das Gefühl, dass dort seit Jahren nichts mehr so gut gewachsen ist. Also ich bleibe dran und werde euch gerne Updaten.



50 ml Priorin Liquid kostet ca. 19,99 €. 

*nicht krankheitsbedingter Haarausfall 




Read More