Dienstag, Juli 25, 2017

Machen Kleider Leute?


Den Satz "Kleider machen Leute" kennen wir all. Nur ist das wirklich so? Sicher, Kleidung kann etwas ausdrücken. Sie geben uns Selbstbewusstsein, unterstreichen unsere Persönlichkeit und verleihen uns Attitüde. Ebenso können wir mit unserem Kleidungsstil unsere Stimmung ausdrücken. Möchte ich mich sexy fühlen, greife ich zum Bleistiftrock und hohen Pumps. Das Rockstar-Girl in mir schlüpft in die Lederleggings und Nieten besetzten Sneakers. Je nach Lust und Laune bediene ich mich aus meinem Kleiderschrank. Ja, der ist voll. Teilweise zu voll. Ich müsste mal wieder aussortieren. Mode ist halt eines meiner Steckenpferde. Alles was mit Fashion zu tun hat, sauge ich auf. Ich lese Magazine, stöbere im Netz und hole mir Inspirationen auf Instagram und Pinterest. Auch auf der Straße halte ich die Augen nach neuen Kombinationsmöglichkeiten offen. 



Und hier muss ich ein Geständnis machen. Es kam durchaus bei mir schon vor, dass ich über den ein oder anderen Kleidungsstil anderer Menschen den Kopf leicht geschüttelt habe. Denn nach meiner Devise könnte sich jeder Mensch nett anziehen. Es müssen absolut gar keine teuren Designer Klamotten sein. Auch bei Zara und H+M kann man günstig modische Kleidung shoppen. Doch wer erlaubt mir eigentlich über den Modegeschmack anderer Menschen zu urteilen. Menschen die ich gar nicht kenne. Ich weiß nicht wo sie hingehen, kenne ihre Gedanken und weiß nichts über ihr Leben. Sagte ich nicht eingehen, wir drücken mit unserer Kleiderwahl aus, was wir sind und was wir fühlen. Also muss ich das anderen Menschen auch zugestehen. Denn was sagt Kleidung über einen Menschen wirklich aus? Vielleicht haben sie Sorgen, wichtigeres im Kopf oder wollen einfach nur mit einer praktischen Wetterjacke trocken von A nach B kommen. Es gibt nun mal auch Zeitpunkte im Leben, da zählt nicht was du trägst, sondern nur dass du überhaupt angezogen bist. Doch selbst wenn sich eine Person insgesamt nicht für seine äußere Erscheinung interessiert, sollten wir das einfach akzeptieren, statt zu verurteilen. 

Mich erinnern meine Gedankengänge an mein vergangenes Scheißjahr 2016. Zum einen war da die Trauer, die so überwiegend war, dass ich mir über mein Outfit nicht den Kopf zerbrach. Zum anderen meine ganzen Operationen. Durch meine damalige körperlichen Einschränkungen konnte ich teilweise nicht alles Anziehen. In enge Oberteile bin ich erst gar nicht hineingekommen. Und so musste es einfach nur unkompliziert sein. Aber ich wäre keine klassische Modebloggerin, wenn ich nicht wenigstens mein Look mit einer tollen Tasche aufgewertet hätte. Nicht nur einmal habe ich meine Drainageflasche in einer Chloé-Bag transportiert. So bin ich nun mal. Doch genauso muss ich anderen Menschen zugestehen, dass sie ihre Kleiderwahl nach einem praktischen Aspekt auswählen oder sich einfach nur kleiden, um Angezogen zu sein. Manchmal zählt einfach nicht die passende Kleidung, sondern der Anlass. Mode ist eine schöne Sache, aber eben auch nicht alles!






Kommentare:

  1. Morning Cla! This is a very nice and great thought and I do share what you say. Fashion isnt everything and definitely isnt the outfit and the clothes that make the person. On the contrary, is the opposite, is the person that makes the outfit, so you can wear even cheap and low cost clothes and make them appear high fashion and vice versa if you havent the right attitude. As for you, being a gorgeous woman, everything stands out on you :) HUgs meing freund! xo

    AntwortenLöschen
  2. sehr schön geschrieben

    AntwortenLöschen
  3. Be confident be strong and have fun it my model clothes never make the person its the person who carry it with grace.

    AntwortenLöschen
  4. Da hast Du recht. Ich habe auch nicht immer Lust auf einen besonderen Look. Manchmal reicht einfach nur was anzuziehen. Du musstest im letzten Jahr sehr tapfer sein. Liebe Grüße Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke füe deinen schönen Kommentar liebe Tina. Einen ganz herzlichen Gruß Cla

      Löschen
  5. Liebe Cla, was für ein fantastisches Foto! Und ein großartiger Post.
    Natürlich machen Kleider Leute, sie zeigen andern auf den ersten Blick, wie wir sind. Ich nutze diese Chance einen Eindruck von mir zu geben, kann aber verstehen, dass nicht jeder das möchte. Manchmal ist Kleidung auch zum verstecken da.
    Für mich ist mich kleiden auch eine Art kreativ sein. Ich male nicht und ich dichte nicht, aber ich beschäftige mich mit Form, Farbe und Ausdruck, wenn ich meine Kleidung auswähle und ich lasse mich, wie Du gerne inspirieren. Auch von Dir, ganz oft.
    Liebe Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da stimme ich dir ganz zu liebe Sabine. Mit Kleidung kann man viel ausdrücken. Ich sehe Mode auch als eine Art Hobby an und als meine Leidenschaft. Es macht mir jeden Tags auf´s Neue Spaß unterschiedliche Looks zusammenzustellen.

      Ich freue mich arg, liebe Sabine wenn ich dich auch inspirieren kann. Das ist mit das schöne am Blog lesen: sich neue Ideen zu holen.
      Liebe Grüße Cla

      Löschen
  6. Ja, ein schöner Post. Heute musste ich mit dem Fahrrad von A nach B im Dauerregen mit Regenhose und Regenparka. So kleide ich bei miesem Wetter. Darunter sehe ich dann aus wie aus dem Ei gepellt, aber das sieht keiner :)

    Ich finde auch, soll jeder so machen wie er will. Mancher fühlt sich in Jogginghosen wohl,mancher im Hosenanzug.

    Liebe Grüße Sabine

    AntwortenLöschen
  7. Natürlich machen Kleider Leute. Ob ein Urteil angesichts von Kleidung gerechtfertigt ist, ist eine andere Frage. Es gab eine Zeit, da habe ich ständig praktische Wetterjacken mit Tatze getragen. Ob das jetzt jemand schön fand oder ob er mir das Ding am liebsten vom Leib gerissen und mit zu Zara geschickt hätte, war mir furchtbar egal. Die Tatzen habe ich längst verbannt. Ich bin aber immer noch die Gleiche.
    Liebe Grüße
    Fran

    AntwortenLöschen
  8. Ein schöner Beitrag, liebe Cla. Früher war ich skeptischer gegenüber Anderen. Heute sehe ich alles gelassener. Leben und Leben lassen... in der Mode ist so viel erlaubt. Ob es einem gefällt ist die andere Frage 😉 Gruß. Maja

    AntwortenLöschen