Warum Kritik normal ist, uns aber nicht belasten darf

Diese Woche habe ich hier auf meinem Blog negative Kritik erhalten (Den ersten Kommentar der Person habe ich noch freigeschalten. Die darauffolgenden nicht, weil sie zu persönlich und angreifend waren). Ob diese Kritik berechtigt war oder nicht, möchte ich gar nicht ausdiskutieren. Wenn ich einen öffentlichen Blog betreibe, muss ich erstens damit rechnen, dass nicht jeder gut findet was ich mache und zweitens, dass mir das auch gesagt wird. Negative Kommentare bekomme ich hier immer mal wieder. Manche sind lieb formuliert und in anderen wiederum sind kleine Pfeilspitzen versteckt. Und dann gibt es noch die richtig bösartigen, die bis hin zu Beleidigungen gehen. Ja alles schon dagewesen. Gerade im anonymen Netz trauen sich viele Menschen verbal auszuteilen, wo sie vielleicht eher von Angesicht zu Angesicht die Klappe halten würden.

glamupyourlifestyle kritik Anerkennung Lob Ablehnung Kritik-umgehen negatice-kommentare ü-40-blog ue-50-blog ue-40-blog

Ich muss sagen, als ich mit dem Bloggen angefangen habe, waren für mich die ersten negativen Kommentare doch erst mal verwunderlich und haben mich auch persönlich getroffen. Wobei sich dieses Gefühl schon damals in Grenzen hielt. Überwiegend ging es bei diesen Kritiken um meine Outfits. Doch ist es nicht gerade bei Mode eigentlich alles Geschmacksache? Was dem einen gefällt, muss doch schon lange nicht mir gefallen und umgekehrt. Wenn ich etwas trage, dann geschieht das meistens aus Überzeugung. Meistens! Denn oftmals merke ich auch, wenn etwas doch nicht so gut zusammenpasst. Nicht selten habe ich das auf meinem Blog schon selbst zum Thema gemacht. Ebenso ziehe ich auch mal Kleidungsstücke an, die meiner Figur wenig bis gar nicht schmeicheln. Einfach, weil ich gefallen an diesem Teil habe. Mir geht es nicht darum perfekt gekleidet zu sein, sondern mich darin wohlzufühlen. Auch, wenn es anderen nicht zusagt. Und selbstverständlich möchte ich mich für meinen Blog nicht verkleiden, nur damit meine Lese glücklich und zufrieden mit mir sind.

Kritik zu bekommen, sollten wir als normal empfinden, statt davor Angst zu haben. Ich wäre eine langweilige Person, wenn jeder an mir alles toll und mich ach so nett finden würde. Dann würde ich zwar so gut wie keine Kritik bekommen, doch mein Leben wäre dann auch ziemlich eintönig. Ob ich über Kritik nachzudenke, ist für ich auch immer eine Frage, woher sie kommt. Wenn ein fremder Mensch, der mich noch nie persönlich gesehen hat, mir was über mich, meinen Geschmack oder Charakter erzählen will, nehme ich das nicht an. Ich denke nicht mal darüber nach. Anders sieht es aus, wenn eine Person, die mir nahe steht, ihre Meinung sagt. Je mehr mir ein Mensch was bedeutet, um so mehr bedeutet es mir, was er von mir hält. Da höre ich dann selbstverständlich genauer hin und mache mir Gedanken darüber. Meine beste Freundin wird jetzt an dieser Stelle zustimmend nicken. Sie kennt mich nämlich am besten und weiß genau, ich nehme ihre Empfehlungen zwar an, doch ziehe trotzdem mein eigenes Ding durch. Mag sein, dass sich das arrogant anhört, doch letztendlich geht es um mich. Ich habe die Verantwortung für mein Leben. Auch, wenn ich Fehler mache und damit auf die Schnauze falle, dann muss ich eben die Konsequenz daraus tragen.

Wir Menschen machen uns viel zu sehr von Anerkennung und Ablehnung abhängig. Ohne Frage, können wir mit der Masse schwimmen, nur damit immer schöne einheitliche Heiterkeit herrscht. Hagelt es dann doch mal Kritik, wird oftmals versucht sich zu verteidigen oder zu erklären. Das raubt natürlich Energie. Energie, die wir besser einsetzen können. Egal was wir tun, irgendeinem Menschen wird immer was daran nicht zusagen. Wir können es nicht jedem recht machen, deshalb strebe ich es erst gar nicht an. Ich und auch ihr, wir sind alle außergewöhnlich. So wie ich ausschaue, wie ich denke, empfinde und handle, so ein Menschen wird es auf der Welt nicht nochmal geben, denn ich bin einzigartig. Wir alle sind es!

Vor drei Jahren hatte ich einen Blogbeitrag, der sich auch mit Kritik beschäftigte. Vielleicht wollt ihr euch diesen nochmal durchlesen.

 

19 Kommentare

  1. Claudia
    Februar 17, 2019 / 7:26 am

    Hallo liebe Cla,
    da hast du einen sehr schönen Beitrag geschrieben. Besonders den Erfahrungen im letzten Absatz kann ich nur zustimmen. Es raubt wahnsinnig viel Energie, die man für sich und schönere Dinge besser einsetzen kann. Gerade wenn man älter wird und einem die Energie nicht mehr so umfangreich wie früher zur Verfügung steht, ist es viel besser sie nicht mit negativem zu vergeuden.
    Kritik kann ich gut annehmen, wenn sie konstruktiv und ehrlich ist. Was ich absolut nicht leiden mag, ist wenn ich hintenrum erfahre, dass der eine oder andere über mich abgelästert hat. Dann soll er mir das doch bitte persönlich sagen.
    Ich wünsche dir schönen Vorfrühlingssonntag, heute soll das Wetter perfekt werden (war es gestern ja auch schon 🙂 )
    Viele Grüße
    Claudia

    • claudia
      Autor
      Februar 18, 2019 / 3:27 pm

      Liebe Claudia,
      wenn Kritik in netten Worten ausgedrückt wird, bin ich auch immer offen dafür. Doch ungefragt, dränge ich meine Meinung keinem auf. Bestes Beispiel war unlängst die
      neues Frisur einer Kollegin. Mir hat der Schnitt überhaupt nicht gefallen. Mich hat aber auch keiner um meine Ansicht gebeten. Also behielt ich meine Meinung für mich. Das wichtigste ist doch, dass sich die Kollegin mit den neuen Haaren gut gefällt. Ich habe kein recht zu Urteilen.
      Ich hoffe du konntest das schöne Wetterchen am Wochenende genießen.
      Ganz lieben Gruß Cla

  2. Februar 17, 2019 / 8:11 am

    Hallo Claudia,
    persönliche Angriffe mag ich gar nicht in Kommentaren und ärgere mich auch darüber. Richtig fies war bisher nur einer. Den habe ich bewußt veröffentlicht und auch zum Thema gemacht. Natürlich darf ein Leser sagen, wenn ein Kleidungsstück nicht gefällt. Aber es muss angemessen sein.
    Liebe Grüße
    Andrea
    https://hereiam-andrea.blogspot.com

    • claudia
      Autor
      Februar 18, 2019 / 3:29 pm

      Da bin ich ganz bei dir, liebe Andrea. Selbstverständlich darf ein Leser seine Meinung offen äußern, aber bitte nett verpacken.
      Finde gut, dass du das auf deinem Blog thematisiert hast.
      Grüße Cla

  3. Iris Lingen
    Februar 17, 2019 / 8:13 am

    Guten Morgen liebe Cla,
    du hast eine mega gesunde Einstellung zum Thema Kritik.Die Welt ist bunt und das ist auch gut so.Ich mag Menschen mit Ecken und Kanten.Wie du schon sagst,sonst wäre es alles zu eintönig.Ich selbst bin für konstruktive Kritik immer zu haben,Beleidigungen gehen für mich gar nicht.Ich kann nur sagen,ich mag dich und deine Outfits sehr,du bist eine tolle Inspiration.
    Ganz liebe Grüße Iris

    • claudia
      Autor
      Februar 18, 2019 / 3:30 pm

      Danke für deine lieben Worte, liebe Iris. Die Welt wäre langweilig, wenn wir alle gleich wären und es allen recht machen würden.
      Herzlichen Gruß Cla

  4. Februar 17, 2019 / 8:43 am

    Guten Morgen,
    ein sehr interessanter Beitrag und er passt gerade sehr zu meinen Erfahrungen. Ich weiß genau was du meinst. Ich habe keine schriftlichen negativen Kommentare bekommen, sondern mitbekommen dass 2 männliche Arbeitskollegen (über 45 Jahre alt wohlgemerkt) sich über meinen Instagram Account lustig machen und darüber lästern. Da frage ich mich auch, was das denn soll. Haben die so ein unerfülltes Leben dass sie sich über meine Bilder aufregen müssen? Mein Mann sagt da eher nüchtern, Du stellst den ganzen Kram online, dann musst du damit auch Leben. Recht hat er ja, aber blöd ist es trotzdem. Viele sagen sowas passiert aus Neid, aber worauf sind bitte gestandene Männer ü40 und ü50 neidisch?
    Liebe Grüße

    • claudia
      Autor
      Februar 17, 2019 / 8:26 pm

      Hallo liebe Moni,
      wie Katja bereits oben sagt, das sind keine reifen Herren. Nicht immer spielt Neid bei Lästereien eine Rolle. Bei Frauen würde ich behaupten, sie sind mit ihrem eigenen Leben unzufrieden oder eben frustriert. Bei Männer denke ich eher, sie sind unreif.
      Mach dir nichts daraus, ist immer leicht gesagt. Lass sie sich lustig machen. Zieh dein Ding durch und denke dir dein Teil. Irgendwann hören sie auf damit.
      Liebe Grüße Cla

      • Februar 18, 2019 / 7:51 pm

        Ja das mache ich. Irgendwann muss ja Ruhe sein und wenn nicht ist es umso trauriger für die, wenn es sonst in ihrem Leben nichts zu geben scheint.
        Liebe Grüsse

  5. Katja
    Februar 17, 2019 / 8:54 am

    Liebe Cla,
    Anerkennung und Kritik hat meiner Meinung nach immer was miteinander zu tun. Leider geht es vielen im Blog und auf Instagram eben nur um die Anerkennung, um positives Feedback, und Herzchen und Likes. Dadurch entsteht für viele auch die Abhängigkeit, nur das zu präsentieren was der wohlwollenden Masse hoffentlich gefällt. Mit Kritik, die dann ja letztendlich eher Ausdruck von Neid ist, kann dann natürlich nur schwer umgegangen werden. Ich mag es, dass du auch Mode präsentierst an dir, die nicht dem allgegenwärtigen folgt, auch mal was trägst, was dir vielleicht nicht 100prozentig schmeichelt, was du selbst in Frage stellt. Das macht mir Mut, auch mal was auszubrobieren und das ist Inspiration für mich. Und wenn mir mal was nicht gefällt, dann denke ich mir das, denn ich kenne dich ja nicht wirklich oder ich sage es auch mal, aber eben freundlich und mit Respekt. Ich denke auch , dass du kein Mensch bist, der hier unterwegs ist um von jedem nur mit Komplimenten überschüttet zu werden, auch wenn diese nicht ernst gemeint sind.
    Ich lese und sehe dich gerne, wäre dem nicht so, ich kann jederzeit und das auch ganz ohne Erklärung gehen. 😁
    Liebe Grüße
    Katja

    • claudia
      Autor
      Februar 18, 2019 / 3:41 pm

      Liebe Katja, danke für deinen Kommentar.
      Du hast das soziale Netz gut beschrieben. Die Währung auf Instagram sind Herzen und Follower. Es ist ein wahrer Wettbewerb Likes einzutreiben. Ich habe von
      Damen gehört, die Excel Tabellen von ihren Fotos erstellen, um zu berechnen welche Farbe bzw. Accessoires wie viele Herzen bekommen, um diese wieder einzusetzen.
      Ich frage mich, für was dieser Aufwand betrieben wird. Muss man damit sein Ego aufpolieren. Du merkst, das Thema bringt mich in Rage. 😉 Aber soll doch jeder machen wie er will.
      Ganz ganz lieben Gruß an dich Cla

  6. Katja
    Februar 17, 2019 / 8:56 am

    Es sind keine gestandene Männer. 😃

  7. Silvia
    Februar 17, 2019 / 11:33 am

    Hallo Cla,
    Super geschrieben und gute Einstellung 👍
    Ich glaube,ich habe die Kritik gefunden und gelesen . Wenn es um dein Glamour geht du hast weiterhin Glamour 👍Wer weiß denn schon was du und ich jeweils als Glamour ansehen . Du bist einzigartig , so wie wir alle . Dann bewundere ich noch deine Ehrlichkeit, du hast dich ja noch erklärt mit deiner Krankengeschichte, das wer schon gar nicht nötig gewesen. Ich finde es auch gut das du Kritik veröffentlichtes . Ich finde sonst wäre es nicht ehrlich . Es gehört halt zum öffentlichen Leben dazu.
    Sehe es mal so ,es hat sich jemand Arbeit gemacht ,ob positiv oder negativ .
    Zum Schluss noch , wenn Kritik ehrlich und nicht verletzend geschrieben ist , dann finde ich sie sogar OKAY . Denn ich bin trotz meines Alters auch noch lernfähig. Aber wie heißt es so schön -wie es in den Wald reinruf so schalt es auch raus – .

    Wenn Kritik dann bitte höflich und nett formuliert 🙋‍♀️

  8. Hasi
    Februar 17, 2019 / 1:32 pm

    Haha, ich hatte diese Woche auch so eine Begegnung der besonderen Art -allerdings hatte es sich mein Gegenüber auch noch herausgenommen, zu versuchen, mir mit erhobener Stimme Vorschriften zu machen. Unmöglich, sage ich da nur, und in meinen Augen sehr unerwachsen. Bis jetzt habe ich aber immer noch keine Lust, dass ich mich darüber ärgere, ich denke mir meinen Teil und lege die Geschichte unter der Schublade „Absurditäten des Alltags“ ab. Und vielleicht mache ich mir daraus mal ein Ranking der krudesten Geschichten *grins*… Ich finde jedenfalls immer, man könnte so viel Zeit und Energie sparen, wenn man seine Mitmenschen einfach sein lässt wie sie sind und sich mehr auf seine eigenen Angelegenheiten konzentrieren würde – gerade, wenn das fremde Verhalten niemanden schadet. Das Leben bringt so viele Perspektiven mit sich, und alle können für sich richtig sein. Und gut bist es. Yes! *lach*
    Ich hoffe, bei euch strahlt auch herrlich die Frühlingssonne und wünsche einen schönen Sonntag 🙂
    Hasi

  9. Hasi
    Februar 17, 2019 / 1:35 pm

    *gut IST es. 😉

    (gerade noch beim Abschicken aus dem Augenwinkel gesehen)

  10. Februar 17, 2019 / 1:36 pm

    Ich bin da ähnlicher Meinung. Mode ist beispielsweise generell einfach eine Geschmackssache, aber viel wichtiger ist, dass man das ja für sich anzieht und nicht für andere. Solang man sich darin wohlfühlt, können die andere sonst was sagen, solange man an das festhält warum man sich ein bestimmtes Kleidungsstück ausgesucht hat. Finde es daher gut wie du mit negativen Vibes umgehst.

    Gruß,
    Petra

  11. Februar 17, 2019 / 2:02 pm

    Ja (ich würd jetzt auf „gefällt mir“ drücken, aber WordPress spinnt).
    Man kann doch auch einfach den Mund halten, wenn man nichts Nettes zu sagen hat. Jedenfalls danke für die ehrlichen Worte und die coolen Stylingideen. Kann ja jede heraussuchen, was sie mag und was zum eigenen Leben passt.
    Lieben Gruß
    Ilka

  12. Februar 19, 2019 / 9:27 am

    Hallo Cla,
    mir war das ja auch neulich auf Facebook passiert. Und auch ich hatte darüber geschrieben. Am Ende hatte ich den ganzen Beitrag auf FB gelöscht, weil mir meine Zeit zu schade war, um mit jemandem zu diskutieren, der einfach nur seinen seelischen Müll (und er schien voll davon zu sein) loswerden wollte.
    Ich denke, es gibt einfach Themen, dazu gehört auch Mode, die jemand nun mögen kann, oder nicht. Wenn ich nichts positives zu sagen habe, dann scrolle ich einfach weiter. Ich käme nie auf die Idee dann denjenigen anzumachen. Internet ist aber eben Fluch und Segen und begünstigt die allgemeine Verrohung, weil es zu einfach ist aus dem Verborgenen zu handeln.
    Am Ende des Tages ist für und beide ein Blogbeitrag rausgesprungen…Schultern zurück, Brust raus, Kopf hoch.
    Alles Liebe, Nicole

  13. Februar 23, 2019 / 10:57 am

    Liebe Cla, puh, ja. Das sehe ich genau wie du. Es sind ja auch die Kriterien des anderen, der seine eigenen Maßstäbe an uns anlegt.

    Sachliche Hinweise haben mich gerade in meinem Job ganz sicher zu einer viel besseren Fachkraft gemacht und mir sehr geholfen, mich weiterzuentwicklen.

    Manchmal hat es gerade als Berufsanfängerin mich nachts wachgehalten. Inzwischen schlummere ich sanft.

    Was unsere Kleidung angeht, präsentieren wir ja Ideen. Niemand muss es genauso machen. Und leider wissen auch nicht alle, sich angemessen auszudrücken. Manche wollen es aber auch ganz offensichtlich nicht. Das geht dann bei mir nicht einmal ins eine Ohr rein und ins andere heraus, wenn du verstehst, was ich meine 🙂

    LG Sabina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Werbung

%d Bloggern gefällt das: