Alles eine Frage der Perspektive

Wie war eigentlich eurer gestriger Tag? Ist alles bestens verlaufen und seid wohlgelaunt durchgestapft oder war mal wieder der Wurm drin und alles Scheiße? Wie man durch den Tag oder auch durch das Leben geht, ist eine Frage der Perspektive. Und das möchte ich euch an zwei kleinen Geschichten erläutern:

Ich werde am Morgen von meinem Wecker aus dem Schlaf gerissen. Zum Aufstehen habe ich überhaupt keine Lust. Schon allein der Gedanke aus dem warmen Bett zu kriechen, lässt mich frösteln. Die dunklen Wintertage nerven mich. Zum Frühstücken ist auch nichts im Haus, da ich gestern vergessen habe einzukaufen. Wie blöd, da muss ich mich mit knurrendem Magen auf auf den Weg machen. Beim Bäcker ist mal wieder eine ewig lange Schlange, können die nicht zu Hause frühstücken. Und wer hat überhaupt den blöden Hund da draußen so ungünstig angeleint, dass ich fast drüber gefallen wäre. Auf der Arbeit angekommen, muss ich erst mal meine Tasse aus der Spülmaschine fischen. Hat die Buchhaltung wiedermal vergessen auf den Ausräumplan zu schauen. Unmöglich! Die werde ich gleich mal daraufhinweisen. Auf meinem Schreibtisch liegen zum Glück nicht viele offene Sachen. Ich kann heute also locker machen. Vielleicht sogar im Netz Blogs lesen. Meine Kollegin soll zusehen, wie sie ihre Arbeit packt. Selbst schuld, wenn sie 2 Wochen krank macht. Der Tag im Büro zieht sich wie Kaugummi. Auf dem Nachhauseweg regnet es und ich renne zur Bushaltestelle. Dabei bin ich doch fast über den blöden Köter von heute Morgen gestolpert. Der Besitzer will zwar etwas sagen, aber es interessiert mich nicht. Gut, dass Hund und Besitzer nicht jeden Tag meinen Weg kreuzen. Morgen Frühstücke ich zum Glück wieder zu Hause.

glamupyourlifestyle lebenseinstellung Perspektive positiv-leben

Der Wecker klingelt. Ich räkle mich noch etwas im Bett und lausche dem Gezwitscher der Vögel, die seit einiger Zeit morgens wieder munter sind. Diese 5 Minuten länger im Bett gönne ich mir gerne, dann hat auch mein Verstand etwas Anlaufzeit, um wach zu werden. Frühstück werde ich mir unterwegs besorgen, da mein Kühlschrank nichts hergibt. Doch einen Kaffee darf es vorab schon sein. Beim Bäcker in der Schlange nehme ich erst den Duft von frischen Brötchen wahr und dann den gut aussehenden Mann neben mir, dessen Golden Retriever vor der Tür angeleint ist. Hübsche Augen. Also der Mann und natürlich auch der Hund. In der Firma koche ich erst mal Kaffee. Da die Spülmaschine noch nicht leergeräumt wurde, kümmere ich mich einfach mal darum. Bestimmt ist die Buchhaltung schon im Stress und hatte keine Zeit dafür. Die Mädels werde ich gleichmal daraufhinweisen, dass es frischen Kaffee in er Küche gibt. Da ich heute keine wichtigen Dinge auf dem Schreibtisch habe, helfe ich meiner Kollegin. Bei ihr stapeln sich die Akten. Sie hinkt leider etwas hinterher, da die arme 2 Wochen mit Grippe im Bett lag. So geht auch mein Arbeitstag zügig vorbei. Zum Feierabend regnet es in Strömen und ich sprinte zur Bushaltestelle. Dabei wäre ich doch glatt beinah über den süßen Golden Retriever von heute Morgen gestolpert. Was für ein netter Zufall. Der Besitzer entschuldigt sich ganz lieb bei mir und ich versinke in seinen braunen Augen, die mich anlächeln. Ich glaube ich muss mir morgen früh wieder mein Frühstück beim Bäcker besorgen.

Es kommt immer darauf an, aus welcher Sicht wir die kleinen alltäglichen Hürden nehmen. Und ganz oft liegt es in unserer Macht, das beste aus dem Tag zu machen. Es kommt nur auf die Perspektive an. ,,Es ist das Ende der Welt” sagte die Raupe. Es ist erst der Anfang” sagt der Schmetterling.  (Spruch: unbekannt)

Weitere Sonntagsgedanken findet ihr hier!

Teilen:

15 Kommentare

  1. Februar 11, 2018 / 8:01 am

    Ich versuche meist, Dinge positiv zu sehen, weil dann alles besser aussieht. Klappt mal mehr und mal weniger gut, aber meist beruhigt mich die positive Sicht der Dinge 🙂 und alles ist gut. Schönen Sonntag
    Andrea

  2. Silvia
    Februar 11, 2018 / 8:44 am

    Guten Morgen liebe Cla,

    du hast soooooo recht!
    Manchmal ist der Wurm drin, dann kämpft man gegen die ganze Welt 🙂
    Es ist auch abhängig von der Geistesthaltung, die Art und Weise wie ich die Welt und die Dinge sehe. Aufgrund von Erfahrungen (so denke ich) wird man zum Pessimisten oder Optimisten, ich zähle mich zu den Optimisten und versuche mein Augenmerk auf das Erfreuliche und Positive zu lenken. So wie du es beschrieben hast.

    Mit besten Grüßen
    Silvia

  3. Februar 11, 2018 / 8:56 am

    Morning Cla! A different point of view can really change everything, I know. Even if things are getting rough and hard, a positive mind always attracts positive vibes and so a positive life. And you know, I think is better to not make breakfast at home, you can have a rich and luxury one at the cafe 😛 Happy Sunday mein freund, you just look gorgeous in the pic! xo

  4. Mo
    Februar 11, 2018 / 8:57 am

    Guten Morgen Claudia,
    Oh jeeee heute
    Schnee ( schon wieder ! ) in
    HH….
    Es nervt…..
    Dein Artikel hat mich
    fröhlich gestimmt😊🍫🥂
    Jetzt freue ich mich auf das entspannte Treffen mit meiner Kollegin/Freundin
    zum ☕️In
    St.Georg…..

    Dir tollen Sonntag
    MO
    HH

  5. Heike (clotildetalbot)
    Februar 11, 2018 / 9:09 am

    guten morgen liebe cla,
    sehr schön geschrieben und sooooo wahr!
    es lohnt sich meist mdl die perspektive zu ändern! das hat mich damals schon im film „der club der toten dichter“ fasziniert.
    hab einen feinen sonntag 😘 liebste großes, heike

  6. Renate
    Februar 11, 2018 / 9:52 am

    Guten Morsche Cla,
    ich versuch zu 95% die 2. Perspektive umzusetzen. Immer gelingt es eben nicht. Aber positiv denken beeinflusst mein Leben nachhaltig und das tut gut. LG Renate

  7. Februar 11, 2018 / 10:30 am

    Guten Morgen liebe Cla, mit diesem motivierenden Post ist gut in den Tag und in die neue Woche starten. Den Perspektivenwechsel kann man üben und es lohnt sich – wie Deine Geschichte beweist.
    Liebe Grüße
    Sabine

  8. Monika
    Februar 11, 2018 / 10:32 am

    Liebe Claudia!Schöner Beitrag! Sicherlich hat jeder mal einen schlechten Tag, aber zum Glück bin ich seit vielen Jahren ziemlich widerstandsfähig! Beziehe Widrigkeiten des Alltags eigentlich nie auf meine Person und bleibe ziemlich entspannt! Ob das am Alter liegt? Ich wünsche Dir einen wundervollen, entspannten Sonntag! Liebe Grüße aus Hannover

  9. Februar 11, 2018 / 10:50 am

    Wunderbar geschrieben, liebe Cla.
    Um den Blickwinkel zu ändern, ist es nie zu spät.

    Danke für diesen Denkanstoß.

    Lieben Gruß
    Sabine

  10. Pet@Home
    Februar 11, 2018 / 11:38 am

    Guten Morgen Claudia, toller Artikel. Das Wechselspiel des Lebens sehr anschaulich dargestellt. Ich halte es mit “Wer den Tag mit einem Lächeln beginnt, hat ihn schon gewonnen.” Schönes Restwochenende und lG Pet

  11. Jackie Harrison
    Februar 11, 2018 / 1:57 pm

    You look beautiful—-I will be missing on my social media and blog for the week I have the flu close to influenza

  12. Februar 11, 2018 / 4:15 pm

    Oh ja da hast Du so recht. Ich habe oft schon mal den Tag mies angefangen, aber die Kurve bekommen und plötzlich war alles besser. Ich habe mich ermahnt die Perspektive zu wechseln und schon war alles viel besser 🙂 Genau wie in Deiner zweiten Variante.
    Habs fein und halte Dich warm!
    Liebe Grüße aus Thailand, Tina

  13. Ute Dippel
    Februar 11, 2018 / 9:14 pm

    Guten Abend liebe Cla😊 wie Recht du hast! Alles eine Frage der Sichtweise. Ich gebe mir auch Mühe, die Dinge so wie im zweiten Bericht zu sehen! Man fährt damit viel besser! Auch zu nervigen, unfreundlichen Kollegen ganz nett zu sein, kommt auch gut😀

  14. Hasi
    Februar 11, 2018 / 9:14 pm

    Super, diese beiden Geschichten im Vergleich ❤! Und am Ende hat man mehrfach gewonnen: Man selbst hatte durch den anderen Blickwinkel einen schönen Tag verbracht, abends ist man entspannt, zufrieden und gut gelaunt – und man hat auch noch ganz sicher die eine oder andere freundliche Reaktion seiner Mitmenschen zusätzlich geschenkt bekommen. Und das alles ganz ohne großen Aufwand.
    Ich wünsche Dir also in diesem Sinne morgen einen beschwingten Start in eine hoffentlich sehr vergnügliche Arbeitswoche!
    LG, Hasi

  15. Februar 12, 2018 / 12:34 pm

    Liebe Cla,

    danke für diesen schönen Beitrag. Du hast in allem so recht. Es kommt wirklich auf die Perspektive an!

    So gehen wir es also an…

    Liebe Grüße
    Isabella

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.