Stimmen des Meeres

Stimmen des Meeres

Schillernde, lachende, tosende Wellen
Singen und klingen wie silberne Schellen,
Wiegen ein Lied auf den Fluten daher;
Ich, ich, ich bin das Meer!
Grau, wie geschmolzenes Blei, müde kauern
Wasser und Wogen; sie warten, sie lauern – –
Wälzen wohl Töne, geheimnisvoll, schwer:
Ich – – Ich – – Ich bin das Meer!

Wolken und Wogen in wirbelnden Wettern
Brüllen gen Himmel.   Sie dröhnen, sie schmettern
Landwärts den Sigesgesang, trotzig und hehr:
Ich!   Ich!   Ich!
Bin das  Meer!

Gertrud Goes 1878 – 1915

glamupyourlifestyle Meer Strand Gedicht

Das Meer hat auf mich eine unglaubliche Anziehungskraft. Ich selbst habe 2016 auch was darüber geschrieben.

Teilen:

4 Kommentare

  1. Claudia
    Juli 7, 2019 / 8:06 am

    Liebe Cla,
    danke für dieses stimmungsvolle Foto und das wunderschöne Gedicht.
    Das Meer hat auch eine starke Anziehungskraft auf mich, Wasser überhaupt.
    Da ich zu weit vom Meer entfernt wohne, war ich gestern im See schwimmen. Wunderbar!
    Ein bisschen rausgeschwommen und man ist ganz allein im Wasser und trifft ab und an eine Ente oder Möwe.
    Liebe Grüße
    Claudia

  2. Juli 7, 2019 / 9:56 am

    Das Gedicht ist wirklich sehr schön! Freiheit, Sehnsucht und Bewegung und einfach das Meer spüren. Wird Zeit für einen Meeresurlaub mal wieder

  3. Angelika
    Juli 8, 2019 / 9:41 pm

    Grenzenlose Freiheit, Loslassen, Gedanken mitgeben…………
    ich liebe es und da ich Sternzeichen Krebs bin, immer ein bisschen wie nach Hause kommen.
    Danke für das schöne Seelenfoto und das passende Gedicht.
    Alles Liebe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Werbung

%d Bloggern gefällt das: