Sonntag, Oktober 16, 2016

22 Tage Zucker Detox - mein Erfahrungsbericht


#Werbung
Wisst ihr was jedes Jahr auf meiner Liste der Neujahrsvorsätze ganz weit oben steht? Zucker reduzieren! Nun ja, dieser Satz sagt ja eigentlich schon alles aus. Wenn ich es mir jedes Jahr auf´s Neue vornehme, scheint es mit der Zielsetzung wohl nicht so geklappt zu haben. Es ist aber auch schwer, gerade für mich als Süßmäulchen. Ich liebe Schokolade, Gummibärchen, Kekse und Co. Nun ist mir aber auch durchaus bewusst, wie schlecht übermäßiger Zuckerkonsum für Körper, Haut, Hirn und Gesundheit ist. Der Verzehr von zu viel Zucker fördert Krankheiten, hohen Blutdruck, Müdigkeit und Schlafstörungen. Und nicht ohne Grund wird in einem Ernährungsplan für Krebskranke, der Zucker gestrichen. Alles schlagende Argumente, um den Zucker bei meiner Ernährung zu reduzieren. Eine Zeit lang schaffe ich das auch, doch ganz schnell sitze ich wieder tief in der Zuckerfalle drin. Um auf Zucker komplett zu verzichten, muss ich mich selbst unter Druck setzen. So habe ich mit einer Kollegin zusammen, während der Fastenzeit, auf Süßigkeiten verzichtet. Zu zweit ist man einfach stärker. Den Willen, Zucker zu mindern habe ich immerfort. Als mir das Angebot für 22 Tage Zucker Detox ins Mailfach flatterte, wusste ich sofort: das ist mein Ding - das will ich unbedingt testen. So eine Herausforderung ist genaue der Druck, den ich brauche und ich hatte sowieso vor meine Ernährung umzustellen.    

Zucker
Bei Zucker-Detox denken viele erstmal an Gummibärchen, Bonbons und Schokolade. Doch Zucker steckt ja auch in anderen Lebensmitteln, der sogenannte versteckte Zucker. Schaut ihr euch manchmal die Packungsangaben auf den Lebensmitteln an? Ich mache das sehr oft und nicht selten stelle ich das Produkt wieder ins Regal. In einem 125g Becher Fruchtjoghurt sind ca. 2 Esslöffel Zucker, in 100ml Apfelsaft - 1 Esslöffel und in 100g Kellogg´s Frosties - 4 Esslöffel Zucker. Da könnt ihr aus ausrechnen, was so im Laufe eines Tage zusammenkommt. 


Das 22 Tage Zucker Detox Programm
Das Programm wurde von Marie Lang (Kickboxweltmeisterin), Anna Kalhammer (Yogalehrerin) und Marius Broeninger (Olympionike+Bobfahrer) zusammen mit Daniel Wieczorek (Ernährungsberater) entwickelt. 22TZD zielt darauf ab, den Heißhunger auf Zucker und schlechte Kohlenhydrate zu reduzieren. Während der Zucker Detox Zeit konzentriert sich die Ernährung auf gesunde Fette, gute Kohlenhydrate und eiweißhaltige Nahrung. Auf diese Weise stellt das Hirn den Heißhunger auf Zucker bzw. zuckerhaltige Lebensmittel ein. Sodass es leicht fällt, die Ernährungsgewohnheiten dauerhaft zu ändern. 

Das beinhaltet das Programm
Für die Ernährung stehen über 250 zuckerfreie Rezepte zur Verfügung. Für jeden Tag gibt es einen Ernährungsplan und eine dazugehörige wöchentliche Einkaufsliste. Oder man kann individuell auf die Rezeptdatenbank zugreifen. In 33 Detox-Kur-Videos lernt man gesunde Lebensmittel kennen und kocht Mahlzeiten mit Marie. Für unsere Fitness sorgen Yoga- und Sportübungsvideos. Nach einem Ampelsystem gibt es eine Liste mit "guten" und "schlechten" Lebensmitteln. Bei Fragen jeglicher Art kann man sich immer an das Team wenden. Das Programm kostet einmalig 49 € und man hat unbegrenzten Zutritt - der Grundstein für eine dauerhafte, gesunde Ernährung. 




Meine 22 Tage ohne Zucker
Ein Tag vor Beginn meines Zucker-Detox´s habe ich mir nochmal die Rezepte genauer angeschaut. Denn ich habe mich dazu entschieden, mich nicht komplett nach der täglichen Mahlzeit-Vorgabe zu richten, sondern mich aus der Rezeptdatenbank zu bedienen. Hier habe ich mir erstmal die Kochvorschriften herausgepickt, auf die ich besonders Lust hatte. Die Zutaten für die ersten paar Tage habe ich mir alle im Vorfeld besorgt und so war ich für meinen Starttag bestens vorbereitet. Doch bereits um 10 Uhr morgens kam für mich die erste Herausforderung - das Espresso Ritual mit meinen Lieblingskollegen. Espresso ohne Zucker ist echt brutal, zumindest für mich. Das Problem habe ich dann gleich mal auf der Facebook-Seite von 22TZD kundgetan. Dort wurde mir der Tipp gegeben, es mal mit einer Prise Zimt zu versuchen. Hurra, unser allmorgendliches Treffen in der Espresso-Ecke war gerettet. Ansonsten lief die erste Woche ganz gut. Ich hatte keinen Heißhunger auf Süßes und bin auch nicht schwach geworden. In der ersten Woche träumte ich nachts einmal von Haribo und Eiscreme. Vielleicht zählt ja das zu den Zeichen der Entzugserscheinungen. Was mir in den 22 Tagen etwas fehlte, war mein Obst. Ich mag frische Früchte. Doch leider enthalten die meisten Obstsorten eben Fruchtzucker. 



Wer viel Zucker konsumiert, bekommt oft nach dem 3. oder 4. Tag die ersten Entzugserscheinungen. Das können Kopfschmerzen, Launenhaftigkeit oder gar Auftreten von Erkältungserscheinungen sein. Was aber tatsächlich falsche Signale des Körpers sind. Der Körper nimmt eine Veränderung war. Bei mir sind diese Symptome in dieser Phase allerdings nicht aufgekommen. Im Gegenteil, ich war voller Tatendrang. Am 6. Tag habe ich meine ganzen Süßigkeiten in der Wohnung zusammengetragen und weitergereicht. Ein wenig war das natürlich auch Eigenschutz. Aus den Augen, aus dem Sinn. Mein kalter Entzug hat sich an Tag 8 und 9 so richtig bemerkbar gemacht. Im TV und Radio lief auf einmal nur noch Werbung für Naschereien. Bildete ich mir wenigstens ein. Auf den Schreibtischen meiner Kollegen lagen plötzlich Unmengen an Keksen und Schokolade griffbereit herum. Aber nein, ich bin standhaft geblieben. Am 10. und 11. Tag haben sich bei mir Kopfschmerzen und Gliederschmerzen bemerkbar gemacht. Doch das kann auch andere Gründe haben. Kopfschmerzen habe ich immer mal. Auch das Zubereiten meiner Mahlzeiten lief immer gut. Mal habe ich mich nach dem vorgegebenen Plan gerichtet, mir Rezepte aus der Datenbank geholt oder mir aus der Lebensmittelliste eigene Gerichte kreiert. Bei mir um die Ecke befindet sich zum Glück ein riesiger Bio-Supermarkt. Dort war es kein Problem, Kokos.- oder Mandelmehl zu finden. 



Nun sind die 22 Zucker-Detox Tage zu Ende. Ihr wollt wissen, wie ich mich fühle? FANTASTISCH! Ich fühle mich leichter. Vorbei ich nicht mal weiß, ob ich abgenommen habe. Denn ich habe mich im Vorfeld nicht gewogen. Warum auch? Mir ging es hier nicht ums abnehmen. "Ich will so bleiben wie ich bin... lalalalala". Nein, beim 22 Tage Zucker Detox Programm handelt es sich nicht um eine Low-Carb-Diät, sondern es geht darum, ungesunde Kohlenhydrate extrem zu reduzieren und durch kohlenhydratreiches Gemüse zu ersetzen. Dadurch wird der Heißhunger auf Zucker bzw. zuckerhaltigen Lebensmittel eingestellt. Dass man dabei wohl ein paar überflüssige Pfunde verlieren kann, ist eigentlich klar. Allein, wenn ich die eingesparten Kalorien von Süßigkeiten bedenke, kommt einiges zusammen. Aber wie gesagt, ich weiß nicht ob ich Gewicht verloren habe. Doch ich fühle mich nicht mehr so aufgebläht und aufgedunsten. Leichter eben! Auch mit meiner Mülltrennung im Magen/Darmbereich klappt es viel besser. Ich hätte nicht gedacht, dass mir der Zuckerentzug so einfach fällt. Aber man muss auch den Willen dazu haben, es durchzuziehen. Wer mehr Motivation braucht, sollte das 22TZD Programm zu zweit oder in der Gruppe durchführen. Warum nicht die beste Freundin oder die Kollegen im Büro, mit ins zuckerfreie Boot holen. Das gibt bestimmt doppelte Power. Hier geht es zur 22TZD-Anmeldung.

Danach
Nein, ich belohne mich jetzt nicht mit einer Sahnetorte. Im Gegenteil! Für meine Zeit nach dem Zucker Detox werde ich einiges aus dem Programm beibehalten. Viele Rezepte sind so lecker, dass ich sie bestimmt öfters nachkoche. Doch auf den Zucker im Espresso werde ich nicht verzichten. Das ist das erste, was ich nach den 22. Tagen wieder einführen werde. Und hin und wieder ein kleines Stückchen meiner dunklen Lindt Chili Schokolade schadet mir auch nicht. Ansonsten ziehe ich das Programm in ein paar Monaten einfach nochmal durch. 







Kommentare:

  1. Respekt Cla!
    Ich hatte das auch schon versucht, allerdings muss ich sagen, dass ich durch den Verzicht dermaßen Heißhunger auf das Zeug bekam, dass ich wenn ich schwach wurde, dann wesentlich mehr gefuttert hab und auch viel mehr ungesünderes, als unter normalen Umständen.
    Da muss jeder für sich wohl einen gangbaren Weg finden.

    Was aber tatsächlich so ist: die Geschmacksnerven verändern sich. "Normale" Süßigkeiten sind mir mittlerweile viel viel zu süß.

    Genieß deinen Espresso mit Zucker und deine Lindt-Schokolade!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sophie,
      das mit dem Heißhunger ist überwiegend in den ersten Tagen. Wenn die überwunden hast, reguliert sich das von alleine. Der Heißhunger gehört auch zum Entzug.
      Die Erfahrung mit den Geschmacksnerven habe ich diese Woche ach gemacht. Ich atte mir etwas Erdnussbutter auf mein geliebtes Bananenbrot gemacht. Es schmeckte so schrecklich süß, dass ich es nicht weiteressen konnte und mir die Zähne geputzt habe. Tja so kann man auch unnütze Kalorien einsparen. ;)
      Lieben Gruß Cla

      Löschen
  2. Wie schön, dass Du so konsequent gewesen bist und Dich so wohl fühlst. Man glaubt gar nicht, was durch bewusste Ernährung für positive Effekte auftreten. Ich habe ähnliches um Frühjahr mitgemacht und esse seitdem Lebensmittel, die ich jahrelang "nicht mochte" und trinke meinen Espresso noch immer ohne Zucker. Aber den Tipp mit dem Zimt teste ich mal... sei lieb gegrüßt, Cla! Maja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Respekt liebe Maja! Das war das erste, was ich am Montag wieder eingeführt habe: meinen Zucker im Espresso. Allerdings nur einen halben Löffel.
      Grüße Cla

      Löschen
  3. Guten tag liebe! Oh it must have be very challenging especially if u have a sweet tooth, like me! But I think its definitely a good program to do every now and then to detoxify. Id need it since I like to eat too much sugar, especially dark choccy or cakes. But u know, the coffee is always bitter, never with sugar, my granny taught me that and he was from Napoli! Happy Sun mein freund, hugs! xo

    AntwortenLöschen
  4. Guten Morgen liebe Cla,
    In der Schwangerschaft mit meiner Jüngsten hatte ich einen Diabetes und weiß genau, wo so alles Zucker drin ist. Ich fand das damals erschreckend und meine Ernährung hat sich seitdem sehr verändert. Ich koche fast ausnahmslos frisch aus möglichst nicht veränderten Lebensmitteln. Trotzdem konsumiere ich zu viele Süßigkeiten. In der letzten Fastenzeit habe ich diese komplett weggelassen und gerade starte ich wieder den Versuch, den Süßkram aus meinem Leben zu verbannen. Besser fühlt man sich damit allemal, geschafft habe ich das, wie beschrieben, vor Jahren sogar über Monate und es gibt so viele Rezepte online, wo wir tolle, zuckerfreie Ideen finden.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Eine tolle Leistung liebe Andrea. Gleich für mehrere Monate Zucker wegzulassen, erfordert viel Disziplin.
      Aber du hast recht, es gibt so viele Gerichte ohne Zucker und unveränderten Lebensmitteln.
      LG Cla

      Löschen
  5. Hallo, liebe Cla!

    Eines meiner Lieblingsgetränke der letzten Monate war Johannisbeer-Schorle. Ich dachte immer, Wunder wie gesund - bis ich jetzt nachgerechnet habe, wieviel Zucker darin enthalten ist. Teilweise haben die Hersteller ja zum normalen Fruchtsaft auch noch ordentlich Zucker als Geschmacksverstärker hinzugefügt. Das Getränk ist jetzt definitiv gestrichen. Ja, Zucker ist wirklich allgegenwärtig. Durch diese ganze verstecke Süße ruiniert man sich meiner Ansicht nach aber definitiv auch das Geschmacksempfinden.

    Zum Glück bin ich von Natur aus eher auf Pikantes fixiert und mag Süßes gar nicht so gerne, so dass mir da der Verzicht nicht schwerfällt. Nur den Kaffee - den könnt ich mir ohne nicht vorstellen. Aber zumindest verwende ich hier Honig, auch wenn das natürlich auch nur eine Form von Zucker ist...

    Es freut mich, dass Du die 22 Tage durchgehalten hast - und dass Du wirklich ein tolles Ergebnis dafür bekommen hast! Dann ist natürlich der Anreiz für die Zukunft schon mal gegeben!

    Liebe Grüße noch!

    Hasi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, gerade bei Fruchtsäften denken viele, sie würden sich was Gesundes geben. Aber auch die sind oft randvoll mit Zucker. Diese Säfte oder auch Cola habe ich mir schon lange abgewöhnt. Meine Getränke sind stilles Wasser und grünen Tee.
      Mit dem 22TZD habe ich mir wirklich die Weichen gestellt, für eine dauerhafte gesunde Ernährung.
      Grüße an dich, Cla

      Löschen
  6. Toll, dass du das du.
    rchgehalten hast. Ich dachte aber, Obst darf man essen, weil es natürlicher Fruchtzucker ist....Auf Obst auch noch zu verzichten, kann ich mir kaum vorstellen. Nur den Zucker im Kaffee habe ich mir tatsächlich abgewöhnt, indem ich erst auf Süßstoff umgestiegen bin und irgendwann ging es ganz ohne. Dafür habe ich 3 Jahre gebraucht.
    LG Donna G.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Verzicht auf fast alle Obstsorten ist mir schwerer gefallen, wie Süßigkeiten. Auf letzeres verzichte ich weiterhin, doch Trauben, Himbeeren und Co. esse ich wieder.
      Und den Zucker im Kaffee, brauche ich auch. Der ist mir sonst zu bitter. Respekt, dass du das so einfach kannst.
      Gruß an dich, liebe Donna

      Löschen
  7. Super, liebe Cla. Hut ab! Ich esse zwar sehr wenig Süßigkeiten, auch keinen Fruchtjoghurt und Co., aber wenn ich dann Hunger auf Süßes habe, kann auch schon mal eine ganze Tafel verschwinden. Ein Verzicht darauf, und vor allem auch auf Obst, würde ich nicht so schnell stand halten. Da bewundere ich dein Durchhaltevermögen sehr!

    Lieben Gruß
    Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sabine,
      ab und zu muss man sich auch mal eine Tafel Schokolade gönnen. Sonst wäre das Leben ja ein reiner Verzicht und langweilig. ;)

      Löschen
  8. It is so difficult, even as a nutritionist I find it hard to quit sugar completely as I do love my sweets and chocolate - especially Haribos ha ha. I have certainly cut down a lot on eating sweets and I only have desserts when I am eating out. It does get easier the more you do it and if you have good wholesome nutritious recipes to choose from it certainly makes it easier. I love my fruit though so I will never cut back on this. have a great week!

    AntwortenLöschen
  9. Hallo liebe Cla, unsere Grossmutter hat das richtig gemacht, erst Gartenarbeit dann essen...und mit unserem Gesundheitssystem hätte es geklappt..irgendwas ist schiefgelaufen....aber wir kommen zurück auf unsere Wurzeln...und das ist gut so..Liebe Grüße von Elke

    e








    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Elke. Ja unsere Großeltern wussten es besser. Doch auch ich merke, wir kommen wieder zurück zum Ursprung und das ist gut so.
      LG Cla

      Löschen
  10. Super Blogpost, der mich sehr motiviert auch dran zu bleiben. Ich begleite meine Detox Reise nämlich auch aktuell auf dem Blog. Wenn es für dich ok ist, würde ich deinen tollen Blogartikel für meine Leser bei mir gerne Verlinken, damit sie über erfolgreiche Detoxerinen motiviert werden mitzumachen.
    LG Mira

    AntwortenLöschen
  11. Hallo Cla
    Ich habe mit einer detox Stoffwechsel Ernährungsumstellung letztes Jahr im Februar angefangen. Da mir das so gut bekommen ist tolle Haut, kein blähbauch, sehr vital dazu kam das ich super motiviert war mich zu bewegen und jetzt 4mal die Woche Sport mache. Habe ich diese Ernährung für mich entdeckt und bis heute kaum bis gar kein Zucker und keine Kohlenhydrate verwendet. Ausser auf mein morgendliches Dinkel Brot möchte ich nicht verzichten.
    LG regina

    AntwortenLöschen