Wie erkennt man hochwertige Kaschmirwolle

Dass Kaschmirwolle teuer ist wissen wir. Doch habt ihr euch schon mal gefragt warum das so ist? Und warum können Modehausketten und mittlerweile auch Supermärkte Kaschmirpullover für 59€ anbieten? Über dieses Thema habe ich unlängst mit Saruul Fischer, der Inhaberin von Edelziege, gesprochen. Auf meinem Blog habe ich euch bereits über Edelziege berichtet. Während unseres Gespräches habe ich Saruul unter anderem die beiden Fragen von oben gestellt. Was sie mir dazu erzählte, will ich euch gerne weitergeben. Um einen Eindruck zu bekommen warum Kaschmir so teure ist, sollte man grundlegendes darüber wissen: 1 Kilo Rohmaterial Kaschmir kostet rund 200€. Der jährliche Ertrag an Wolle von einer Kaschmirziege beträgt gerade mal ca. 200 Gramm. Jedoch nur, wenn die Witterungsbedingungen, denen die Ziegen ausgesetzt sind, stimmen. Und nur bei einem kalten Winter in 4.000 m Höhenlage wächst die Wolle der Kaschmirziege ideal, um bestens verarbeitet zu werden. Aber auch die Umstände der Haltung der Tiere ist für die Qualität der Kaschmirwolle ausschlaggebend. Für die Nomaden in der Mongolei dienen Kaschmirziegen als Lebensgrundlage. Lebende Schätze sozusagen, denn aus der Ziegenmilch können die Nomaden auch Butter und Käse gewinnen. Die enge Beziehung zwischen Nomade und Ziege ist ebenso mit verantwortlich für gute Kaschmirwolle.


Neben den optimalen Haltungsbedingungen macht auch der aufwendige Verarbeitungsprozess Kaschmirwolle so kostbar. Am Ende eines Winters bzw. Anfang des Frühlings wird das Fell der Ziege aufwendig ausgekämmt. Die weichen und feinen Kaschmirfasern werden nur aus dem Unterfell der Ziege gewonnen. Im nächsten Arbeitsschritt wird die Rohwolle per Hand nach der natürlichen Fellfarbe der Ziege sortiert und manuell vom groben Dreck befreit. Anschließend wird die Wolle in 3 Stufen gewaschen, um Fett, Deckhaare und Schmutz zu lösen. Nach dem Waschen und Trocknen wird die Kaschmirwolle in mehreren Stufen gekämmt und auseinander gezogen, sodass ein gleichmäßiges Vlies entsteht. Je öfters man das macht, umso feiner und weicher wird das Vlies. Anschließend wird das Vlies in der Spinnerei zu Garn verarbeitet. Das Label Edelziege lässt diese Schritte und bis hin zur fertigen Produktion, komplett in der Mongolei tätigen. Nicht nur, dass die Kaschmirwolle von Edelziege höchste Qualität hat, ebenso sichert Edelziege über 100 Arbeitsplätze in Strickereien. Davon 90 % Frauen und alles zu fairen Arbeitsbedingungen und mit Bedacht auf Umweltschutz.

Doch wie ist es möglich, dass wir im Handel einen Kaschmirpullover unter 100€ finden? Zur Erinnerung: Für einen Kaschmirpullover werden ca. 200 Gramm Wolle benötigt. Schon allein der Preis für das Rohmaterials eines Pullis beträgt bereits 30 €. Hinzu kommen die Kosten für die Verarbeitung und die Logistik. Gewinn möchte auch noch erzielt werden, verständlicherweise. Wie soll das bei einem Preis unter 100€ funktionieren? Es fängt mit der Einsparung bei der Produktion an. Oftmals werden Ziegen in Massenherden gehalten, bekommen nicht genug Aufmerksamkeit und Pflege. Auch auf aufwendiges Auskämmen der Wolle wird verzichtet. Die Ziegen werden stattdessen geschoren, was sehr unangenehm für die Tiere ist. Zudem werden die Ziegen zu früh und zu oft geschoren. Das kann zu Krankheiten für die Haut der Ziege führen. Artgerechte Haltung der Kaschmirziege ist aber für die hohe Qualität der Wolle ausschlaggebend.

Jedoch wird auch bei der Wolle geschummelt. Nicht überall wo 100% Kaschmir draufsteht, ist auch wirklich 100% drin. Leider gibt es kein verlässliches Verfahren, um die Hochwertigkeit von Kaschmir festzustellen. So lässt sich mit einem mikroskopischen Test der Unterschied zwischen billiger Schafswolle und Kaschmir nicht ermitteln. Tierwolle hat immer die identische Struktur. Jeder 4. Kaschmirpullover im Handel besteht nicht aus 100%, auch wenn es so im Etikett steht. Hierzu gibt es einen sehr lesenswerten Beitrag.

Wir Verbraucher haben keine Chance selbst festzustellen, ob ein Kaschmir-Kleidungsstück tatsächlich nur aus Kaschmir besteht. Doch allein der günstige Preis sollte uns zu denken geben. Ein Hinweis auf gute Kaschmir-Qualität ist auch die Knötchenbildung. Pilling entsteht durch das Tragen immer, auch bei Kaschmirwolle. Diese Knötchen lassen sich wunderbar mit einem speziellen Kamm entfernen. Doch bei hoher Kaschmir-Qualität lässt das Pillen irgendwann nach. Um sicher zu sein, dass unser Lieblingspulli wirklich nur aus guter Kaschmirwolle besteht, sollten wir ausschließlich bei Label unseres Vertrauens kaufen. Schaut euch die Webseiten der Firmen genau an. Für was stehen sie, was ist ihre Philosophie. Edelziege geht da mit gutem Beispiel voran. Die schlechten Arbeitsbedingungen im Ausland führen immer wieder zu Diskussionen. Eigentlich sind wir uns alle einig, dass jeder Mensch faire Bezahlung für seine Leistungen erhalten soll. Trotzdem schauen wir bei unseren Käufen immer gerne, ob es nicht doch noch billiger geht. Keine Frage, nicht jeder kann sich eben mal einen Kaschmirpullover für über 300€ leisten. Doch vielleicht öfters mal auf Klasse statt Masse setzen, ist schon ein kleiner Schritt in die Richtung für bewussteres Kaufen.

Pullover: Edelziege
Schal: neyo.fashion
Hose: Zara
Stiefeletten: Isabell Marant
Tasche: Chlóe

Meine Stiefel sind von Isabel Marant und ich habe sie bei farfetch* gekauft. Mytheresa* bietet sie mit Stoffeinsatz reduziert an. Auch ein schönes Modell! Zalando hat ähnliche Stiefel von Ugg*, auch heruntergesetzt. Oder wie wäre es mit den gefütterten Schnürboots von GUESS* bei Breuninger? Ebenso ermäßigt. Ja wir sind mitten im Sale. Übrigens tragen die Stiefel von GUESS meinen Namen. 😉

*Affiliatelinks

8 Kommentare

  1. Januar 7, 2018 / 9:11 am

    Tja, wie so oft, ist es kaum möglich, zu prüfen, ob das drin ist, was draufsteht. Es kommt übrigens auch darauf an, wie viele Einzelfäden ein Faden hat. Das hat eine Verkäuferin meiner Mutter mal im Detail erklärt.
    In meinem Schrank ist ein Pullover, der laut Ettiket aus 100%Kaschmir ist. Ob das stimmt, weiß ich nicht. Dam Preis nach zu urteilen, wohl eher nicht.
    Liebe Grüße
    Andrea

  2. Januar 7, 2018 / 9:25 am

    Morning Cla! Thanks for the tips, to be honest I’m not so much expert on cashmere and I cant say if its good quality or not..is weird when it isnt expensive and surely it makes me think about it. Btw, your sweater is very beautiful and looks so cozy, definitely a great investment and staple for the winter closet. Love your booties as well, they must be so warm. You are so stylish dear! Happy Sunday, hugs! xo

  3. Januar 7, 2018 / 10:14 am

    Hallo Cla!
    Ein sehr interessanter Blogpost. Die Achtung vor dem Lebewesen ist mir auch ein großes Anliegen. Darüber habe ich ausführlich in meinem Blogpost “Daunenjacke” berichtet. Ich trage gerne Kashmir, Daune, Fell und Leder aber ich hinterfrage und kaufe nicht blind. Das Gleiche gilt natürlich auch für das, was auf meinem Teller landet.
    Schönen Sonntag und bis bald
    Anette a la Heppiness

  4. Jackie Harrison
    Januar 7, 2018 / 2:14 pm

    Great combo you rock it doll

  5. Cinzia
    Januar 7, 2018 / 4:09 pm

    Lieben Dank für deinen Post.
    So wie bei der Ernährung sind mir der Ursprung der Ware sowie die Qualität wichtig. Bei Tieren achte ich auf eine “tiergerechte” Haltung und gute Arbeitskonditionen der Bauern.
    Deshalb kaufe ich in der letzten Zeit nur noch Kaschmir der Firma FTC (free trade cashmere).

    Ich habe einmal ein Fernsehbericht eines französischen Senders, das hat mir Augen und Herz aufgemacht.

    Und unter uns … lieber ein guter Pulli aus Merinowolle, als 5 billige Kashmir 😀

    LG und schönen Sonntag
    Cinzia

  6. Hasi
    Januar 7, 2018 / 4:28 pm

    Interessant, was Du über die Kaschmir-Wolle schreibst. Das ist natürlich genau so wie bei Fleisch, Milch und vielem Anderen: Hinter dem, was wir konsumieren, stehen auch lebende Tiere, wertvolle Rohstoffe, fleißige Menschen. Und der Preis einer Ware sollte nun einmal angemessen sein. Jetzt muss ich ehrlich zugeben, dass ich auch einige Kaschmir-Teile im Schrank habe, die nur um die 80 Euro gekostet haben. Als Konsument ist die Einschätzung tatsächlich manchmal schwierig, inwiefern solche Preis auch der Leistung entsprechen. Da deren Qualität aber passt, hege ich vorsichtig die Hoffnung, dass es “meinen” Ziegen und den Produzenten trotzdem gut ergangen ist. Kaschmir-Wolle habe ich zwar schon immer mit großer Wertschätzung betrachtet – aber die hohen Preise sind für mich jetzt einfach noch besser nachvollziehbar. Dann sage ich mal Danke für Deine heutige Aufklärung.
    Liebe Grüße
    Hasi

  7. Tina
    Januar 8, 2018 / 10:33 am

    Guten Morgen liebe Cla,

    eine vorsichtige Frage: Sie wollten nach Weihnachten die Gewinner Ihrer Adventsauslosungen bekannt geben.

    Ja, Cashmere ist ein Thema! Ich bin leider auch bei einem teuren Pulli “reingefallen” der nicht aufhört, Knötchen zu bilden. Ein günstiges Teil in Mischwolle dagegen zeigt erstaunlicherweise bessere Eigenschaften.

    Einen schönen Tag
    Tina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Werbung

%d Bloggern gefällt das: