Bluse mit viktorianischem Kragen und roten Stiefeletten
Donnerstag, September 29, 2016

Bluse mit viktorianischem Kragen und roten Stiefeletten


Klein kann von Groß was lernen und Alt kann sich bei Jung was abgucken. Das ist auch mit einer der Gründe, warum ich auf SnapChat und Instagram ein paar jungen Bloggerinnen folge. Nicht selten habe ich mich von den Mädels schon inspirieren lassen. Z.B. hat Lisa Banholzer von Blogger Bazaar dazu beigetragen, dass ich mir mal wieder Netzstrumpfhosen zugelegt habe und bei Masha Sedgwick verliebte ich mich in ihre Halbmondkette. Also habe ich mir eine ähnliche Kette gekauft.

Auf das Bloggen bezogen, ist es aber ebenso spannend den jungen Damen zu folgen. Zumindest für mich als Bloggerin. Bekomme ich doch dadurch einen Einblick, was alles bezüglich Kooperationen möglich ist. Es fängt schon mal an, dass die Bloggerinnen in den besten Hotels untergebracht werden. Bei Veranstaltungen chauffiert sie natürlich ein Fahrer von A nach B. Denkt nicht, hier spricht der Neid aus mir. Klar hätte ich gerne eine kleine Scheibe von diesem Kuchen ab. Doch mir ist durchaus bewusst, diese bekannten "Influencer" haben das 10-fache an meiner Reichweite. Wenn das mal ausreicht! 



Wir deutschen Ü40 Bloggerinnen haben in den letzten Jahren einiges erschaffen. Als ich vor vier Jahren mit meinem Blog startete, gab es in meiner Altersgruppe nur wenige Blogs. Doch im Laufe der Zeit ist diese Community stetig gewachsen und das ist auch gut so. Viele Ü40 Bloggerinnen betreiben ihren Blog als Hobby. Anderer wiederum möchten damit auch Geld verdienen. Jeder wie er mag. Wobei ich das eine nicht mit dem anderen ausschließe. Ich erwirtschafte mit meinem Blog auch Gewinn und trotzdem ist es ebenso mein Hobby. So oder so hat jeder Blog seine Daseinsberechtigung und jeder soll es so handhaben, wie er es mag. Mehr und mehr werden endlich auch PR Agenturen und Firmen auf die bloggende Ü40 Generation aufmerksam und möchten mit uns arbeiten. Das war vor Jahren noch ganz anders. Jedoch sind es nach meiner Meinung noch immer viel zu wenige. Selbst bei Marken, die für die Frau über 40 bestimmt sind, mangelt es nach wie vor an Bereitschaft für Kooperationen. Was für mich eigentlich unverständlich ist. Warum lässt man eine junge Bloggerin für ein Produkt werben, welches für die ältere Generation gedacht ist und deren Leser ebenso überwiegend um die 20 sind? 



Über ein ähnliches Thema habe ich unlängst mit meiner Tochter, die auch im PR Bereich tätig ist, diskutiert. Mich hat interessiert, warum gerade die großen, namhaften Designer junge Bloggerinnen ausstatten und für die Fashion-Shows einladen. Selbstverständlich geht es auch hier um die riesige Reichweite. Doch können sich die jungen Leser diese teuren Designer überhaupt leisten? Ist es nicht eher die ältere Generation, die das nötige Geld dazu hat und auch bereit ist, es für hochpreisige Luxus-Taschen auszugeben? Meine Tochter sieht das ein bisschen anders und ich glaube, damit liegt sie auch richtig. Ihre Ansicht darüber: Klar, sind diese Designer-Taschen für die meisten jungen Leser unerschwinglich. Doch wenn sie diese Labels immer wieder bei ihren favorisierten Bloggerinnen vor Augen zu haben, verleitet es die Folgschaft dazu erstmal günstige Accessoires der Marke zu kaufen. Oder sich vielleicht im Sale ein Teil zu ergattert. So entwickeln sie nach und nach die Vorliebe für bestimme Labels. Und wenn es das Portmonee endlich zulässt, ist die Bereitschaft sich die teure Marken-Tasche zuzulegen, gegeben. Das nennt man dann wohl "Heranziehen der Kundschaft". Hm... macht auch Sinn. Trotzdem könnten die Firmen und PR Agenturen endlich lernen umzudenken, denn auch die Ü40 Frauen sind potenzielle Käuferinnen. Hier wünsche ich mir, dass die Firmen endlich ihre Perspektive wechseln. 


Genug gelabert für heute. Nur über meinem weißen BH möchte ich noch was sagen. Unter weiße Blusen ziehe ich normalerweise einen beigen BH. Beige macht sich unter einer weißen Bluse einfach besser. Doch zur Zeit muss ich Tag und Nacht einen Sport-BH tragen und leider besitze ich keinen in Beige. Um weiße Blusen ging es auch bereits in meinem Sonntags-Post. Schon gelesen?

Meine Bluse ist von Selfportrait und über Mytheresa erhältlich. Eine viel günstigere Variante habe ich bei Zalando entdeckt. Oder doch lieber die hochwertigere Bluse von Breuninger? (Alles Affiliatelinks) Rote Stiefelchen sind schon was feines. Zalando hat welche und AboutYou auch, wobei mich letztere an Stiefeletten von Chloé erinnern. 
(Beides Affiliatelinks)

Bluse: Selfportrait
Cardigan: neyo-fashion
Rock: Cos
Stiefeletten: Zara
Tasche: Chloé 



Read More
Im Bloggerinterview - Chrissie von der Edelfabrik
Dienstag, September 27, 2016

Im Bloggerinterview - Chrissie von der Edelfabrik


Die Edelfabrik war einer der ersten ü40 Blogs, die ich bei meinem eigenen Blogstart vor vier Jahren im Netz entdeckt habe. Seitdem schaue ich immer wieder gerne bei ihr vorbei. Ich bewundere Chrissie für ihre Experimentierfreudigkeit. Ich kenne keine andere Bloggerin der Ü40 Generation, die so viele Stilrichtungen in einem Outfit kombiniert. Doch genau das ist es, was Chrissie ausmacht. Sie ist modemutig und hält sich an keine Fashion-Regeln. (Die braucht eh kein Mensch) Inzwischen sind Chrissie und ich uns einige Male auf Blogger-Events begegnet. Jedesmal freue ich mich sehr darüber. Ich mag ihre herzliche und quirlige Art. Deshalb bin ich entzückt, dass ich sie heute bei mir im Bloggerinterview habe. Danke, liebe Chrissie. 


Magst du etwas über dich erzählen?
Na bumm :) - das ist gar nicht so einfach, ich bin ziemlich unspannend. So mit einem Schatz, Haus, Garten, vier Chinchillas und einem tollen Freundinnen-Netzwerk. Im Job dreht sich bei mir alles um's Marketing. Meine Affinität zu Mode und Kosmetik hat sich bei mir relativ spät gezeigt. Als meine Klassenkameradinnen alle in Rosa über den Schulhof hüpften, war ich immer noch lieber Indiander als Prinzessin… modisch  betrachtet bin ich heute vermutlich beides :)

Nun zu deinem Blog "Die Edelfabrik". Über was schreibst du und was hat dich bewegt, diesen zu starten.
Wie bei ganz vielen von "uns" Ü40-igern, hat alles mit dem Lesen von anderen Blogs begonnen (so wie bei Dir auch :). Ich blogge seit 2011 in der Edelfabrik, hab' mich aber schon viel länger mit dem Thema Bloggen beschäftigt. Vom Lesen zum "Och-das-kann-ich-doch-auch-macht-bestimmt-viel-Spaß" war es dann nur noch ein kleiner Schritt. Ich hab' einfach losgelegt. Betrachte ich manchmal meine ersten Posts, dann muss ich schon grinsen… die sind jetzt nich' so der Burner. Da ist das Ding mit dem "klein anfangen" :). Mittlerweile liegt mein Fokus auf den Themen Fashion und Beauty. Aktuell versuche ich das Segment Travel noch ein bisschen stärker einzubinden als bisher.




Wie würdest du deinen eigenen Stil beschreiben?
Auf diese Frage wusste ich noch nie eine gute Antwort. Ganz ehrlich, ich glaub' ich hab einfach keinen. Das mein' ich jetzt nicht so doof, wie es klingt, aber ich bin einfach nicht der "klassische Typ" und der "sportliche Typ" bin ich auch nicht, von "edel" oder "weiblich" bin ich meilenweit entfernt… aber eben nicht immer. Ich bin jeden Tag der Typ, der ich sein möchte. Klassisch, sportlich, edel, weiblich - ganz nach Lust und Laune und Tagesform.

Was ist dein persönliches Markenzeichen?
Verdammt, ich glaub', da muss ich auch passen. Ein Keypiece oder einen Signature Look hab' ich nicht. Manchmal finde ich das schade, denn ich wär gern eine:  "Ach, dass ist doch die mit dem …". Andererseits ist es vielleicht genau das, was mich und die Edelfabrik ausmacht, es gibt immer andere Styles und Looks. Ich sag jetzt einfach mal salopp mein Erkennungszeichen ist meine Persönlichkeit :) - yes :), gut, dass mir das noch eingefallen ist.

Woher bekommst du deine Inspiration für deine Outfits?
Aus allem, das ich um mich herum wahrnehme, denke ich. In erster Linie natürlich von anderen Blogs. Da ich aber in der Druckbranche arbeite, bin ich auch ein echter Modemagazin-Junkie. Dafür geb' ich echt 'ne Menge Geld aus. Besonders die Instyle lese ich total gern (ja ok, lesen ist ein starkes Wort dafür... ich nenn's mal "blättern" ;D). Die Looks dort sind, für meinen Geschmack, mehr dran am echten Leben, als die der Vogue zum Beispiel. Das ist ein Part meiner Inspirationsquellen. Darüber hinaus, können aber mich auch Kunst oder Natur zu einem Look inspirieren -  meist über Farben, zu denen mir etwas einfällt.





Hat sich dein Stil, seit du über 40 bist, verändert?
Hmmm,  genau genommen hat sich mein (Nicht-)Stil weniger mit dem Alter verändert, sondern eher mit dem Bloggen. "Modemutig" ist ein Stichwort, das Du in der Edelfabrik häufiger liest. Das war ich generell schon immer, doch seit es die Edelfabrik gibt, bin ich, was Mode angeht, noch viel wagemutiger geworden. Ich find's klasse - mein Schatz schüttelt, ab und an, seinen Kopf über meine Kombinationen.

Glaubst du an Moderegeln und was bedeuten sie für dich?
Ganz klar: Ja! An diese fünf Chrissie-Moderegeln glaube ich.

1. Trag' Mode in der Du Dich wohl fühlst
2. Kombiniere Looks nicht nach Deinem Alter sondern nach dem was Dir steht
3. Deine Mode soll Dir Spaß machen
4. Eine gute Silhouette ist das wichtigste
5. Trag' Deine Outfits mit Attitude

Warst du schon immer modebegeistert?
Wie eingangs schon beschrieben, war ich früher lieber Indianer als Prinzessin, aber wenn ich Indianer war, dann auch mit allem drum und dran. Als Kind fand ich es toll mich zu verkleiden - rückblickend war das vielleicht schon Begeisterung für Mode im weiteren Sinn. Kombinieren, Stoffe fühlen, mit dem was ich trage vielleicht sogar eine kleine Geschichte erzählen. Denk' ich drüber nach, würde ich sagen: Ja!





Warum ist es für dich wichtig wie du aussiehst?
Es ist mir gar nicht so wichtig wie ich aussehe… vielmehr ist mir wichtig, dass ich aussehe, wie ich mich fühle. Danach wähle ich mein Kleidung aus. Aber klar, möchte ich dabei auch einfach gut aussehen. Ich wüsste niemanden, der das nicht möchte. Mit Mode präsentierst Du schließlich mehr, als nur Deinen verhüllten Körper. Nichts desto trotz sieht man mir an, wenn ich nicht so gut drauf bin, dann ist der Schlupsi-Look angesagt.

Folgst du Trends? Und wenn, welcher ist für dich gerade angesagt?
Ist ja immer ein bisschen No-Go das zuzugeben, aber: Logisch folge ich Modetrends. Das Dumme mit den Trends ist, sie kriegen mich einfach, wenn ich sie oft genug gesehen hab :). Was ich aber definitiv NICHT tue, ist den Trends zu folgen, die nicht zu mir passen, sprich Dinge zu tragen die Trend sind, aber völlig bekloppt an mir ausschauen. Aktuell finde ich den Trend T-Shirts von Heavymetal-Bands zu tragen super. Im Unterschied zu den üblichen Blogger-Trendopfern kenne ich diese Bands allerdings und höre sie schon seit über 20 Jahren.

Hast du einen Mode- und Styling-Tipp für die Frau über 40?
Jepp, den hab ich: Chrissie-Moderegel Nurrmer zwei  ;) Den Tipp will ich, von Zeit zu Zeit, der ein oder anderen, wahnsinnig tollen Ü-40-Frau zurufen, die im praktischen Einheitslook durch die Stadt schlendert, aber mit ein bisschen mehr Mut zu Schnitt und Farbe ganz wunderbar strahlen würde.

Was für Pläne hast du für dein Blog und wie siehst du die Entwicklung in den nächsten Jahren?
Oh je, bei "konkret" und "Pläne" bin ich, naturgemäß, ein bisschen raus. Toll wäre, wenn mein Baby einfach weiter wachsen würde. Was ich in tatsächlich stärker in der Edelfabrik forcieren möchte, ist der Bereich Travel. Mal schauen, in wie weit ich das langfristig umsetzen kann.



Read More
Basics im Kleiderschrank: klassische weiße Bluse und ihre Pflege
Sonntag, September 25, 2016

Basics im Kleiderschrank: klassische weiße Bluse und ihre Pflege


Ein Kleidungsstück, welches in keinem Schrank fehlen sollte, ist die weiße Bluse. Besonders die klassische Variante ist immer der perfekte Begleiter, ein Kombinationswunder für jede Gelegenheit. Mindestens eine weiße Bluse besitzen wir alle. Wer denkt, eine weiße Bluse wirkt eher bieder, der täuscht. Ihr Stylingtalent sind keine Grenzen gesetzt und steht wirklich jeder Frau. Zum Anzug, Bleistiftrock, Lederleggings, Jeans und unter einem Pullover - geht alles! 

Damit wir ewig Freude an diesem klassischen Basicteil haben, sollten wir ein paar Dinge beachten. Gerade bei einer weißen Bluse ist es wichtig, auf hochwertige Stoffe zu achten. Ich bevorzuge Seide oder Baumwolle. Die Bluse sollte am besten mit Kragen und mittiger Knopfleiste sein und die Ärmel am Daumenansatz enden. Weiß schaut nun mal strahlend Weiß am schönsten aus. Deshalb benötigt eine weiße Bluse gute Pflege. Bei einem Stoff aus Baumwolle darf deshalb gerne ein Waschmittel mit optischen Aufheller bzw. Bleichmittel verwendet werden. Meine Seidenblusen wasche ich im Handwaschprogramm meiner Waschmaschine, mit geringer Scheuderumdrehung. Gegen diese unschönen Verfärbungen unter den Achseln, die durch Deo entstehen, geht man am besten mit Zitronensäure ran. Die Zitronensäure in eine Schüssel mit Wasser vermischen und das Kleidungsstück über Nacht einweichen. Anschließend in der Waschmaschine waschen. Damit die Bluse nicht knittert, wird sie zum Trocknen auf einen Bügel gehängt. 

Auf Pinterest habe ich der weißen Bluse ein ganzes Board gewidmet. Dort findet ihr jede Menge Styling Inspirationen. 







Dieses Foto ist bei unserem Lady.Bloggers-Treffen am Starnberger See entstanden. Ein Beweisfoto, dass eine weiße Bluse wirklich jeder Frau steht. Jede einzelne meiner Bloggerfreundinnen schreibt heute auf ihrem Blog auch über diesen Mode-Klassiker und auf Lady.Bloggers gibt es ebenso was darüber zu lesen. Und nicht vergessen auch bei Anja, Conny, Stephanie, Susi und Valérie vorbeizuschauen. 



Ihr besitzt wirklich noch keine weiße Bluse? Also eine sollte man mindestens im Kleiderschrank haben. Drei klassische Blusen habe ich euch zusammengestellt: Von Impressionen, AboutYou und eine reduzierte bei Zalando. (Alles Affiliagelinks)

Bluse: Dorothee Schumacher
Jeans: Calvin Klein
Tasche: Louis Vuitton
Ballerinas: Repetto 
Read More
Immer frische Blumen mit Bloomy Days
Donnerstag, September 22, 2016

Immer frische Blumen mit Bloomy Days


#Werbung
Der Mittwoch ist bei mir der Blumentag. Ja schon klar, heute ist Donnerstag. Trotzdem mag ich euch heute von meinem Blumen-Mittwoch erzählen. Immer Mitte der Woche erreicht mich meine Blumenlieferung im Büro, worauf ich mich jedesmal riesig freue. Ich liebe Blumen. Ich liebe es, sie in eine schöne Vase und an einem passenden Platz so zu drapieren, dass ich sie ganz oft im Blickfeld habe. Blumen haben bei mir eine beruhigende und stimmungsaufhellende Wirkung. Ein schöner Strauß voller Blüten in einem Raum, beeinflusst unglaublich positiv mein Gemüt. 

Meine Blumen beziehe ich über Bloomy Days und damit ich auch ja keine Woche mit schönen Blumen auspasse, habe ich dort ein Blumen-Abo. Online! Auf der Webseite von Bloomy Days ist alles total easy auszuwählen und zu managen. Egal, ob man alle 8 oder liebe alle 14 Tage frische Blumen geliefert bekommen möchte. Zur Option stehen kurz.- oder langstielige Blumen der Saison. Doch das kann man gerne jedes Mal neu entscheiden und selektieren. Auch der Zustellort ist je nach Wunsch immer wieder austauschbar. Wenn ich weiß, ich bin eine Woche nicht im Büro, lasse ich mir die Blumen einfach nach Hause schicken . Auf den Versandservice von Bloomy Days ist verlassen. Per Email wird man vorab über das zweistündige Zeitfenster der Auslieferung informiert. Die Blumen sind alle liebevoll verpackt, damit sie die Reise gut überstehen und Pflegehinweise liegen auch immer dabei. Ein Strauß im Abo kostet inkl. Zustellung 19,90 €. Ein guter Preis für schöne, frische Blumen und perfekten Lieferservice. Selbstverständlich sind auch einmalige Blumen bei Bloomy Days zu ordern. Für sich selbst oder zum Verschenken. Warum nicht einfach mal einen lieben Menschen eine Freude bereiten.

Neben meinen kleinen Espressopausen mit meinen Lieblingskollegen, ist das Aufstellen von Blumen auf meinem Schreibtisch ein festes Ritual, das für mehr Ausgeglichenheit im Büro sorgt. Sogar das Auspacken der Bloomy Days Box hat sich zu einer kleinen Zeremonie mit meinen Kolleginnen entwickelt. Blumen bringen uns Menschen zum Lächeln. 

Hier meine Flower-Presentation: 












Read More
Seidenbluse von Isabel Marant im Boho Style
Dienstag, September 20, 2016

Seidenbluse von Isabel Marant im Boho Style


Lange hat es gedauert, aber jetzt habe ich mir doch ein Kleidungsstück im Boho Stil zugelegt. Der kleine Hippie in mir ließ sich nicht länger unterdrücken. Diese Kleider-Richtung vermittelt einfach Strand, Sonne und Urlaub und ein Hauch davon können wir uns durch so ein Teil mit in den Alltag nehmen. Wenn ich die Wahl zwischen Beach-Urlaub und den Bergen hätte, würde ich immer den Stand und das Meer vorziehen. Selbstverständlich haben auch die Berge ihre Vorzüge. Aber in mir steckte immer schon etwas von einer Beach-Nixe. Früher bin ich mit meiner besten Freundin öfters an die Adria gereist. Lange, lange ist es her. Wenn ich an diese Zeit zurückdenke, hege ich manchmal den Wunsch alles liegen und stehen zu lassen, ein Haus am Meer zu buchen und nur noch die Sonne zu genießen. Ok, sorry für den kurzen Realitätsverlust. Träumen darf man ja wohl. Doch eine Prise Beach Life kann ich ja wenigstens ab und an in meinen Look integrieren. So wie mit dieser schönen Bluse von Isabel Marant. 




Die Isabel Marant Bluse habe ich bei Pfüller in Frankfurt gekauft. In einer anderen Farbe habe ich sie auch bei Mytheresa im Sale entdeckt. Eine günstigere Variante gibt es bei Zalando und eine mit tollem Volants Dekor bei AboutYou (alle drei Links - Affiliate) Ihr habt noch keine grüne Cargohose? Dann mal los zu Zalando und Asos, denn diese Hosen könnt ihr auch noch im Herbst tragen. (Beides Affiliatelinks) Meine Sandalen habe ich vor Jahren in Spanien gekauft. Von welchem Label sie sind, weiß ich leider nicht mehr. Den Aufdruck auf der Sohle kann ich nicht mehr lesen. 



Read More
DCIS - Vorstufe zum Krebs Teil 4
Sonntag, September 18, 2016

DCIS - Vorstufe zum Krebs Teil 4


Krebs ist ein Arschloch. Egal ob er gleich selbst vorbeischaut oder erstmal den kleinen Bruder schickt. Mit kleinen Bruder des Krebes, bezeichne ich DCIS. Eine Vorstufe zum Brustkrebs. Vorstufe deshalb, weil der Krebs noch verkapselt ist. Als mir die Ärzte Ende letzten Jahres mitteilten "das Gute, sie haben nur eine Vorstufe zum Krebs", habe ich mir wirklich nicht all zu große Sorgen gemacht. Denn zu dem Zeitpunkt wusste ich noch nicht, welche Auswirkungen das Ganze noch für mich haben würde. Zehn Monate später bin ich schlauer und habe inzwischen meine zwei Brüste amputiert bekommen. 

Die meisten meiner Leser wissen das bereits. Ich bin von Anfang an offen mit diesem Thema umgegangen. Nein Stop, das stimmt nicht ganz. Zuerst hatte ich nicht vor, meine Erkrankung auf meinem Blog zu thematisieren. Doch als ich immer mehr festgestellt habe, wie wenige Informationen über DCIS im Netz auffindbar sind, kam mir der Gedanke doch darüber auf meinem Blog zu berichten. Einzig, um meine Erfahrungen hierzu weiterzugeben. In drei Teilen habe ich im Laufe der Monate immer wieder über Untersuchungen und Operationen berichtet.

DCIS - und nun?
DCIS - Vorstufe zum Krebs Teil 2
DCIS - Vorstufe zum Krebs Teil 3






Vergangene Woche wurde ich das fünfte und hoffentlich letzte Mal in diesem Jahr operiert - die Ablatio der gesunden Brust. Dieser Eingriff war ursprünglich zusammen mit der Amputation, der an DCIS erkrankten Brust, geplant. Denn ich hatte mich dafür entschieden, die gesunde Brust prophylaktisch zu entfernen. Die Angst, dass diese Brust auch irgendwann mal erkranken würde, war mir einfach zu groß. Aber auch das ständige auf der Lauer liegen! Sobald ich ein Schmerz oder Ziehen in der Brust spürte, sprangen meine Alarmglocken an. Deshalb diese drastischen Maßnahmen. Auch darüber habe ich bereits in den vorherigen Berichten erzählt. 

Nun ist bei mir alles soweit überstanden. Beide Brüste wegen einer Krebsvorstufe zu verlieren, hört sich erst mal schlimm an. Ist es auch, kein Zweifel. Ich habe mir diese Entscheidung, gleich beide Brüste zu amputieren, nicht leicht gemacht. Doch so habe ich eine 99,5 % Gewissheit nie wieder an DCIS oder gar Brustkrebs zu erkranken. Während meiner Behandlungszeit und auch immer wieder im Krankenhaus, habe ich viele Frauen mit Krebs getroffen. Auch welche, bei denen nach Jahren der Krebs erneut auftrat und wieder die ganze Prozedur, wie Chemotherapie, Operationen und Bestrahlungen auf sich nehmen mussten. Wir können uns alle vorstellen was eine Krebserkrankung bedeutet. Im nachhinein bin ich froh, dass ich wirklich "nur eine Vorstufe zum Krebs" hatte und mir deshalb diese ganzen Behandlungen erspart blieben. Denn ich bin sicher, das alles ist weder mental noch körperlich so einfach wegzustecken. Man braucht eine unheimliche Kraft dafür. Auch ich wurde immer wieder gefragt, woher ich die Energie nehme mit der Mastektomie meines Busens umzugehen. Diese Fähigkeit entwickelt man einfach aus der Not heraus. Was bleibt auch anderes übrig. Den Kopf unter die Bettdecke stecken bringt nicht weiter. Klar, habe ich schwache Momente und weine, doch letztendlich muss es ja weitergehen. Auch jetzt, wo alles abgeschlossen ist, macht mir das Ganze noch zu schaffen. Ja, meine Brüste wurden wieder aufgebaut. Und ja, sie sehen sogar besser aus als vorher. Aber es sind nicht meine Brüste. Die eine wurde mit Eigengewebe aus einem Hintern aufgebaut und die andere mit Silikon. Mein Standardsatz, um darüber Witze zu reißen, lautet: "Ich trage meinen Hintern jetzt auf der Brust". Sorry, ich muss damit so umgehen. Dem Krebs muss man einfach den Mittelfinger zeigen.  










Read More
Asneh Cashmere - klassisch und doch modern
Donnerstag, September 15, 2016

Asneh Cashmere - klassisch und doch modern


#Werbung
38 Grad und noch viel heißer... so habe ich mich bei den Aufnahmen für diese Fotos gefühlt. Die Leute, die mir an diesem Tag auf der Straße begegneten, haben nicht schlecht geschaut. Ihr fragt euch jetzt bestimmt auch, warum ich bei den anhaltenden, warmen Temperaturen im Rollkragenpullover vor euch stehe. Das hat genau zwei Gründe. Zum einen kann der Herbst jeden Moment um die Ecke kommen und zum anderen geht es in meinem heutigen Post um Asneh Cashmere.

Asneh ist ein dänisches Label, welches ich über Instagram kennengelernt habe. Diese Modemark designt Strickwaren aus Kaschmir, Seide und anderen Naturfasern. Asneh hat sich zur Mission gemacht, Kaschmir-Kleidung zu entwerfen, die zwar klassisch, aber auch durchaus trendig ist und das alles in guter Qualität und Handwerkskunst. Asneh möchte Kleidung designen, auf die sich die Frau immer verlassen kann. Die Frau soll sich in Asneh Mode wohlfühlen und sicher sein, dass die Kleidungsstücke gut kombinierbar sind. 

Und genau diese Attribute erfüllt der feine Rollkragenpullover von Asneh, den ich heute trage. Ein Klassiker, der sich fein mit schwarzer Hose und Pumps stylen lässt. Doch genauso gut kann ich mir diesen Pullover in Kombination mit Jeans und Stiefeletten vorstellen. Ein zeitloses Kleidungsstück, bei dem man die Verwurzelung des Labels mit der skandinavischen Ästhetik erkennt. Asneh Casmere hat gerade seine Pforten zum Online-Shop eröffnet. Schaut euch doch mal um. 

Rollkragen-Pullover: Asneh
Hose: Dorothee Schumacher
Pumps: Pura Lopez
Tasche: Marc Jacobs 












Read More
Zu viel Empathie?
Dienstag, September 13, 2016

Zu viel Empathie?


Schon immer war ich eine Person, die nachhängt. "Was wäre, wenn.. " oder "hätte ich doch nicht dies oder jenes getan." Selbst, wenn etwas schon lange vergangen ist. Manches grämt mich sogar noch nach vielen Jahren. So sehr, dass einige Überlegungen ein großer Bestandteil in meinem Kopf sind. Dann wünsche ich mir, ich könnte dieses Grübeln abstellen. Einfach den Schalter im Kopf auf Stille umschalten. Doch das Gegenteil ist der Fall, ich sauge die Gedanken wie ein emotionaler Schwamm auf. Nicht nur mein eigener Ballast schwirrt in mir umher und verfolgt mich. Gleich neben meinem persönlichen Gefühlsmüll liegt der Haufen von anderen Menschen. Menschen, die mir nahe stehen oder die ich sogar nicht mal kenne. Durchaus kann es dann schon mal vorkommen, dass ich diese Schwere in mir ein paar Tage mit herumschleppe. 

Wäre es denn besser, nicht alles an mich heranzulassen? Es gab schon einige Momente in meinem Leben, da wünschte ich mir etwas härter im Nehmen zu sein und nicht alles an mich heranzulassen. Ereignisse einfach an mir abperlen zu lassen. Doch möchte ich wirklich so sein, wie viele Gefühlsanalphabeten da draußen, denen es immer leicht fällt alles an anderen auszulassen? Mit Bestimmtheit würde es mir dann oft besser gehen. Doch möchte ich wirklich ein Mensch mit emotionalen Defiziten sein? Nein! Denn ich weiß genau, Fühlen kann schön sein und bringt eine wichtige Eigenschaft mit sich: Empathie! 




Read More
Streifenkleid mit amerikanischem Armausschnitt
Sonntag, September 11, 2016

Streifenkleid mit amerikanischem Armausschnitt


Ich danke dem Wettergott oder der Wettergöttin. Einfach herrlich, doch nochmal mehrere Tage hintereinander Sommer zu haben. Ihr könnt euch nicht vorstellen, wie sehr ich dieses Spätsommerwetter geniesse. Ich nutze auch jede Chance, meine Sommergarderobe nochmal so richtig auszukosten. Hier schaue ich, dass ich nach den Teilen im Schrank greife, die dieses Jahr noch nicht zum Einsatz kamen. Ich gestehe, den älteren Kleidungstücken gegenüber, manchmal etwas unfair zu sein. Automatisch gebe ich immer wieder meinen Neuzugängen den Vorzug. Um das dann auszugleichen, ziehe ich gezielt immer wieder mal ältere Teile aus meinem Schrank hervor. Diese Jeansjacke z.B. besitze ich bereits seit vielen Jahren. Mir ist auch nicht wirklich jedes Jahr danach, diese Jacke zu tragen. Trotzdem kam ich nie auf die Idee, sie auszusortieren. So eine Jeansjacke ist ein Kleidungsstück, bei dem man sicher sein kann, dass es alle paar Jahre erneut modisch im Vordergrund steht. Selbst wenn es nur auf meiner persönlichen Trendliste aufgeführt ist.




Mein Kleid ist von Alexander Wang und ich habe es im Sale bei Mytheresa bestellt. Allerdings ist es nicht mehr verfügbar. Dafür habe ich zwei andere gestreifte Kleider ausfindig gemacht. Eins von Mango und ein gestreiftes Kleid von Boden. (Beides Affiliatelinks) Meine Jeansjacke ist von Ralph Lauren und ich besitze sie bestimmt schon seit 15 Jahren. Nach wie vor trage ich sie immer noch gerne. Falls ihr keine Jeansjacken im Schrank habt, die Investition lohnt sich. Eine ideale Übergangsjacke. Eine günstige Jeansjacke habe ich bei Zalando entdeckt und eine noch preiswertere bei Amazon Fashion. (Beides Affiliatelinks) 

Sandalen: Dorothee Schumacher
Tasche: Chloé




Read More
Intueat - wieder auf sein Hungergefühl hören
Sonntag, September 04, 2016

Intueat - wieder auf sein Hungergefühl hören


#Werbung
Nur essen wenn wir wirklich hungrig sind und damit aufhören, wenn das Sättigungsgefühl einsetzt? Wer macht das schon und richtet sich nach diesen Körpersignalen? Gerade wenn es besonders lecker schmeckt. Dabei sind diese Körpersignale angeboren und Babys handeln danach noch instinktiv. Sie schreien bei einem Hungergefühl und hören auf zu essen, sobald sie satt sind. Doch im Laufe des Lebens verlernen wir dieses Feingefühl für Hunger und Sättigung. Es wird uns förmlich abtrainiert. Kennen wir nicht alle den Satz "Iss deinen Teller leer, damit du groß und stark wirst". Auch Diäten und Verbote bringen unser natürliches Essverhalten durcheinander. Meine Ansicht darüber habe bereits im letzten Post kundgetan. Wir hätten weniger Probleme mit Übergewicht und sinnlosen Diäten, wenn wir nur wieder hellhörig für unsere tatsächlichen Bedürfnisse werden. (Vorausgesetzt es liegen keine gesundheitlichen Veranlagungen für Übergewicht vor). Das klingt jetzt natürlich einfacher als es in der Realität ist. Von alleine können die wenigsten von uns den Schalter umstellen, um sich wieder gefühlsmäßig zu ernähren. Und hier kommt intueat ins Spiel. 







Was genau ist intueat? Intueat unterstützt uns dabei, sich wieder nach unserem Körper und Hungergefühl zu richten. Verzichten müssen wir dabei auf nichts. Wir können essen was wir wollen und was uns schmeckt. Mit intueat lernen wir wieder unsere Mahlzeiten langsam und genussvoll zu uns zu nehmen. Im Vordergrund steht unser Wohlbefinden. Der schöne Nebeneffekt bei dem intueat Programm -  wir nehmen ab und müssen nicht mal Kalorien zählen. Denn da die meisten von uns über ihrem genetischen Idealgewicht liegen, nehmen wir ab, sobald wir uns wieder intuitiv richtig versorgen. 

 



Wie intueat funktioniert? In einem 12 wöchigen Programm (das Classicprogramm) bekräftigt uns intueat mit verschiedenen Elementen, uns wieder ganz bewusst zu ernähren und unsere Körpersignale wahrzunehmen. Das wissenschaftlich belegte Programm beinhaltet PDF Dateien, speziell entwickelte mentale Trainingseinheiten und Videos. Einmal in der Woche bekommt der Teilnehmer eine Lektion, anschauliche Videos mit Tipps und ein längeres Audio-Training. Unter der Woche wird die Motivation mindestens einmal täglich mit einem 5 minütigen Audio-Training und einer Motivationsmail gefestigt. Wer mag, kann seine Erfolge in einem gebundenen Tagebuch festhalten. Zum Austausch mit anderen Mitgliedern gibt es ein Forum. Aber auch das intueat-Team steht jeder Zeit persönlich zur Unterstützung und Motivation zur Verfügung. 






Ich gebe zu, ich war immer der festen Überzeugung, Audio-Training wäre nicht mein Ding. Gerade deshalb war ich besonders neugierig darauf, intueat zu testen. Doch bereits in der ersten Lektion wurde ich eines besseren belehrt. Mein Aha-Moment beschreibe ich im vorigen Post. Wusstet ihr, dass 90 % unserer Entscheidungen durch unser Unterbewusstsein gesteuert wird. Das mentale Training von intueat hilft uns dabei, alte Gewohnheiten abzulegen und neue Gewohnheiten, die uns guttun, aufzubauen. Umso mehr wir unser Hirn mit Audio-Anleitungen trainieren, umso leichter gelingt es uns wieder auf unser Wohlbefinden und Sättigungsgefühl zu hören. Was uns dabei hilft, ist ein imaginärer Schalter. Beim Installieren des Schalters und das Betätigen im richtigen Moment, leitet uns das intueat Programm. 





Intueat bietet drei Programm-Modelle zur Auswahl:

- das Classicprogramm 329 €, wie oben beschrieben
- das Premiumprogramm für 679 € das sich durch zusätzliches Telefon-Coaching und Nachbetreuung unterscheidet  
- das Schnupperpaket für 39 €, das einen 14 tägigen Einblick bietet, um herauszufinden, ob das Programm zusagt. Auch dieses Paket beinhaltet Audio-Training, Programmvideos und PDF-Lektionen.  

Ich selbst habe das Schnupperpaket getestet und es hat mich neugierig auf mehr gemacht. 
Wer eigentlich sicher ist, er würde gerne in das intueat-Programm einsteigen, dem empfehle ich gleich die Kosten von 39 € in das Classicprogramm zu investieren. Denn das Schnupperpaket weckt auf alle Fälle die Lust auf mehr intueat. Für alle Skeptiker: schnuppert erstmal rein. Wenn es euch dann auch so begeistert wie mich, und eure Wissenslust geweckt ist, erhaltet ihr im Anschluss der 2 wöchigen Schnupperphase 15 € Rabatt auf das Komplettprogramm. Hier geht es zur intueat-Anmeldung!

Was ich in den zwei Wochen meiner Testphase mitgenommen habe? Ich achte jetzt schon immer öfters auf mein Hunger- und Sättigungsgefühl. Ich esse im Büro morgens nicht mehr meinen Snack, nur weil es halb zehn in Deutschland ist. Meinen Teller schöpfe ich von vorneherein nicht randvoll auf. So verführe ich mich erst gar nicht dazu, eine größere Menge zu mir zu nehmen, nur weil es auf meinem Teller liegt. Denn ich kann inzwischen bereits mein Sättigungsgefühl einschätzen und weiß, dass ich eigentlich mit weniger mein Hungergefühl stillen kann. Das Audio-Training hilft mir auch dabei an stressigen Tagen wieder herunterzukommen. Zusätzlich möchte ich mir jetzt auch einen imaginären Schlafschalter installieren. Ich kann mir gut vorstellen, damit auch meine Schlafprobleme in den Griff zu bekommen. Ein spannendes Thema, mit dem ich mich gerne intensiver beschäftigen möchte. 

Einen weiteren Erfahrungsbericht über intueat findet ihr bei der Modeflüsterin oder schaut doch mal auf dem Youtube Kanal von Mareike vorbei, der Gründerin von intueat. 


Was haltet ihr von Diäten und welche Erfahrungen habt ihr damit gemacht? Könnt ihr euch vorstellen mit Audio-Training das Essverhalten zu ändern?














Read More